UWG im Kreistag bemängelt fehlende Transparenz bei Millionen-Investitionen

UWG im Kreistag bemängelt fehlende Transparenz bei Millionen-Investitionen

+
Wie gut ist die Kreispolitik über Hochbauprojekte informiert? Die UWG fordert mehr Berichte vom Gebäudemanagement.

nre Uelzen/Landkreis. Für die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) im Uelzener Kreistag ist es ein Zustand, der aus ihrer nicht länger haltbar ist: „Wenn ich als Mitglied des Hochbauausschusses von Bürgern auf Bauprojekte des Landkreises angesprochen werde, dann muss ich passen. Es fehlen mir die Informationen“, sagt Uwe Beecken für die UWG.

Die Verantwortung für solche Projekte liegt beim Gebäudemanagement Uelzen/Lüchow-Dannenberg, das von der Stadt Uelzen, dem hiesigen Landkreis sowie dem Landkreis Uelzen für Hochbauarbeiten und die Instandhaltung von Gebäuden geschaffen wurde. Dadurch fehle ein ausreichendes Berichtswesen gegenüber der Politik, sagt Beecken. Dieses müsse intensiviert werden. Ein Antrag dazu wird kommende Woche im Kreisausschuss behandelt.

Größtes Projekt des Landkreises in diesem Jahr ist der Bau der neuen Turnhalle der Kooperativen Gesamtschule in Bad Bevensen mit einer Investitionssumme von 4,5 Millionen Euro. Der Haushalt des Gebäudemanagements 2018 für Kreisvorhaben umfasst rund 9 Millionen Euro. „Wir sollen im Kreistag für Millionen-Investitionen die Hand heben. Aber der Fachausschuss ist weitestgehend außen vor“, so Beecken. Eine Transparenz sei nicht mehr gegeben.

Die Hansestadt Uelzen hatte für ein intensiveres Berichtswesen und eine stärkere Kontrolle des Gebäudemanagements zum Januar 2016 einen Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft aufgebaut. Vorangegangen war eine Kostenexplosion beim Umbau des Alten Rathauses. Die Politik fühlte sich zu spät und nicht ausreichend über die Kostensteigerung auf 3,8 Millionen Euro informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare