Parkhaus soll nun Anfang Dezember abgetragen sein

Maschinenschäden verzögern Abriss-Arbeiten am Hundertwasser-Bahnhof

Der Abriss des Parkhauses am Uelzener Hundertwasser-Bahnhof läuft noch. Maschinenschäden haben zu einem Verzug bei den Arbeiten geführt.
+
Der Abriss des Parkhauses am Uelzener Hundertwasser-Bahnhof läuft noch. Maschinenschäden haben zu einem Verzug bei den Arbeiten geführt.

Uelzen – Gut einen Monat nach Start der Abrissarbeiten ist die beauftragte Firma noch dabei, das Parkhaus am Uelzener Hundertwasser-Bahnhof abzutragen.

Das Unternehmen hat nun gegenüber der Hansestadt Uelzen angekündigt, bis Anfang Dezember mit dem Abriss fertig sein zu wollen.

Der mittlere Teil in Höhe Kaiserstraße ist bereits dem Erdboden gleichgemacht worden, es stehen noch die Köpfe in Richtung ZOB und Ebstorfer Straße. Nach Auskunft der Hansestadt Uelzen ist es durch „Maschinenschäden“ zu einem Verzug bei den Arbeiten gekommen, sodass die Firma noch nicht soweit ist, wie sie eigentlich sein wollte.

Einfluss auf die Kosten für den Abriss habe das aber nicht, erklärt die Hansestadt Uelzen gegenüber der AZ. Es gebe einen Festpreis für die Arbeiten. Zuletzt war berichtet worden, dass für den Abriss Ausgaben in Höhe von 265 000 Euro vorgesehen sind.

Auswirkungen auf den Baustart für das neue Parkhaus haben die Verzögerungen nach Auskunft der Hansestadt nicht. Er soll ohnehin erst im kommenden Jahr erfolgen – nach letztem Planungsstand im Juni.

Bereits erworben wurde ein kleines, angrenzendes Grundstück, das für den Neubau benötigt wird. Das künftige Parkhaus wird etwas breiter sein und nicht mehr so lang sowie über drei Geschosse mit gut 400 Parkplätzen verfügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare