12. Auflage des Martinimarktes

„Der einzig vernünftige Weg“: 2G beschert Rummelspaß ohne Maske

Am Freitag ab 14 Uhr geht es auf dem 12. Martinimarkt rund. Der Aufbau ist schon größtenteils abgeschlossen. Der Zutritt erfolgt über die 2G-Regel.
+
Am Freitag ab 14 Uhr geht es auf dem 12. Martinimarkt rund. Der Aufbau ist schon größtenteils abgeschlossen. Der Zutritt erfolgt über die 2G-Regel.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Jahrmarktatmosphäre in der Hansestadt: Von Freitag, 15. Oktober, bis Sonntag, 17. Oktober, findet auf dem Albrecht-Thaer-Gelände der Uelzener Martinimarkt statt. Los geht es am Freitag um 14 Uhr. Um 21 Uhr können sich Besucher vom spektakulären Höhenfeuerwerk verzaubern lassen.

Uelzen – Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Stadtfest Uelzen mit ihrem Geschäftsführer Frank Wiechel hatte drei Möglichkeiten: den Martinimarkt 2021 – wie den im Vorjahr – abzusagen oder aber ihn nach 3G- beziehungsweise 2G-Regel durchzuführen.

Die Entscheidung fiel auf jene Variante, die von Freitag an bis Sonntag ausschließlich jenen Menschen Zutritt auf das Albrecht-Thaer-Gelände ermöglicht, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft oder nachweislich von einer Infektion genesen sind. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren dürfen angesichts ihrer engmaschigen Selbsttestung für den Besuch der Schulen ohne Nachweis auf den Rummel.

„Schaustellern die Möglichkeit geben, Umsätze zu machen“

„Natürlich hätte ich den Jahrmarkt auch wieder absagen können, aber ich wollte vor allem den Schaustellern die Möglichkeit geben, Umsätze zu machen. Mit einer ersten mehrtägigen Outdoor-Veranstaltung können wir einen weiteren Schritt nach vorne schauen“, sagt Wiechel voller Überzeugung.

Hätte er sich dafür entschieden, zusätzlich auch getestete Personen zuzulassen, wäre der organisatorisch und damit der finanzielle Aufwand noch einmal deutlich höher gewesen. Damit aber nicht genug: „Bei 3G hätten alle Besucher überall die Maske tragen und 1,5 Meter Mindestabstand einhalten müssen. Die Toilettenanalge hätte immer nur eine Person aufsuchen dürfen“, weist Wiechel darauf hin, dass diese Vorgaben nun bei 2G wegfallen dürfen.

Frank Wiechel schlägt in sozialen Netzwerken Kritik entgegen

Zudem sei unklar, wie viele Personen bereit gewesen wären, für den Besuch des Uelzener Martinimarktes die Kosten für den Selbsttest auf sich zu nehmen. Gerade in den sozialen Netzwerken schlägt Wiechel Kritik für die 2G-Entscheidung entgegen, die bisweilen ins Unsachliche ausufert. Er würde damit die Gesellschaft spalten. Damit aber kann er leben: „Es ist der einzig vernünftige Weg. Gespalten wird die Gesellschaft von jenen, die sich impfen lassen könnten, aber es bewusst nicht tun.“

Seit Montag wurde der Jahrmarkt entlang des ersten Asphaltringes auf dem Albrecht-Thaer-Gelände aufgebaut. Gestern standen sämtliche Fahrgeschäfte und die Budengasse, heute erfolgt die bautechnische Abnahme, ehe es am Freitag von 14 bis 23 Uhr rund geht. Für 21 Uhr ist am ersten Tag das Höhenfeuerwerk angesetzt.

Diese Attraktionen stehen auf dem Festgelände

Sonnabend (14 bis 23 Uhr) und Sonntag (14 bis 20 Uhr) drehen sich Breakdancer, Musikexpress und Kettenflieger auch noch einmal. Hinzu kommen der Autoscooter, die Kindersafari, ein Rundstrecken-Simulator, der zuletzt auf dem Hamburger Dom stand sowie eine große „Greifer-Halle“. Für echte Festplatz-Atmosphäre sorgen Asia-Imbiss, Schwenkgrill, Crepes, gebrannte Mandeln, Zuckerwatte und weitere Köstlichkeiten.

Alle Besucher müssen sich bei der Einlasskontrolle mit der Luca-App registrieren und ab einem Alter von zwölf Jahren einen Euro als symbolischen Kostenbeitrag zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare