„Marktcenter tötet die gesamte Innenstadt“

Uwe Schwenke

Uelzen - Von Bernd Schossadowski. „Dieses Marktcenter ist so überflüssig wie ein Kropf, das braucht niemand.“ Es waren deutliche Worte, die am Mittwochabend auf der Jahreshauptversammlung des Uelzener Handelsvereins gegen das Bauvorhaben der Stadt auf dem ehemaligen Wochenmarktgelände am Veerßer Tor gerichtet wurden. Einstimmig lehnten die Anwesenden das geplante Marktcenter ab.

Die Sorge der Handelsvereins-Mitglieder vor einem Ausbluten Uelzens war unüberhörbar. „Das tötet mehr oder weniger die gesamte Innenstadt“, warnte Markus Wichterich vor Konkurrenz für den örtlichen Einzelhandel durch einen neuen Verbraucher- und einen Elektromarkt, die am Veerßer Tor entstehen könnten.

Uwe Schwenke, Vorsitzender des Handelsvereins, kann sich „nicht vorstellen, wie das Marktcenter an die Innenstadt angebunden werden soll“, wie es der Stadtverwaltung vorschwebe. Zudem kritisierte er die aus seiner Sicht nicht ausreichenden Auskünfte über das Marktcenter: „Es gibt viel zu wenige Infos von der Politik, was dort reinsoll. Das ist ein großes Geheimnis.“

Schwenke erkannte in dem einstimmigen Votum der Anwesenden „eine klare Front gegen das Marktcenter“. Zudem meldete sich in der Versammlung eine fünfköpfige Gruppe, die das Nein des Handelsvereins nun öffentlichkeitswirksam machen will. Dieser könne dadurch auch weitere Mitglieder gewinnen und ein gewichtigeres Wort in der Diskussion um das Marktcenter sprechen, lautete die Hoffnung. „So wie sich die Gegner der Fußgängerzone in der Veerßer Straße gefunden haben, so sollten sich auch alle Einzelhändler in Uelzen zusammenschließen“, hieß es auf der Versammlung.

Scharfe Kritik an der Stadt und dem Bauvorhaben am Veerßer Tor äußerte auch Citymanager Joachim Lotz als stellvertretender Vorsitzender des Handelsvereins. Er betonte aber, dass er in der AZ nicht zitiert werden will.

Doch nicht nur das Marktcenter beschäftigt derzeit den Handelsverein, sondern auch die Suche nach einem neuen Vorstand. Zwar wird Schriftführer Karl-Heinz Grosch noch einmal antreten, doch Schwenke und Lotz wollen ihr Amt, wie bereits 2008 angekündigt, jetzt abgeben. Allerdings haben sich für beide Ämter noch keine Nachfolger gemeldet.

Daher wird der Handelsverein im März eine weitere Jahreshauptversammlung einberufen, auf der möglichst ein neuer Vorstand gewählt werden soll. Sollte das nicht gelingen, droht dem Verein im schlimmsten Fall die Auflösung. Was das für Uelzen bedeuten könnte, verdeutlichte Lotz: „Dann gäbe es keinen Weihnachtszauber mehr, kein Altdeutsches Weihnachtsdorf und keinen Adventskalender.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare