Lüneburg: Täter richtet bei Raub Pistole auf 19-Jährigen und erbeutet ein Handy

Mann mit Schusswaffe bedroht

red Lüneburg. Ein 19-Jähriger Lüneburger wurde Donnerstagnacht gegen 21.30 Uhr Opfer eines Raubes und dabei mit einer Schusswaffe bedroht. Der junge Mann war in der Jägerstraße unterwegs, als sich ihm zwei Männer in den Weg stellten.

Einer der beiden Täter zog eine Schusswaffe und richtete sie auf das Opfer, trat dann gegen das Bein des Opfers und nahm schließlich dessen Handy an sich. 

Die beiden Täter verschwanden nach der Tat zunächst zu Fuß in den Schnellenberger Weg. Da sich unmittelbar danach ein schwarzer PKW entfernte, besteht möglicherweise ein Zusammenhang zu den Tätern. Das Opfer erlitt keine Verletzungen. Hinweise an die Polizei (0 41 31) 83 06 22 15.

Weitere Polizeimeldungen:

Langenbrügge. Ein starker Hustenanfall war am Mittwoch gegen 17.45 Uhr Ursache eines Verkehrsunfalls auf der Landesstraße 270 bei Langenbrügge. Durch den Hustenanfall kam der 49-jährige Fahrer eines Lkw in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem auf dem Grünstreifen abgestellten Ford Mondeo und schob das Auto in einen Baum. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich aber keine Personen im Fahrzeug. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 42.000 Euro.

Uelzen. Er drückte seine Lebensgefährtin gegen die Wand und bedrängte sie. Ein stark alkoholisierter 37-jähriger Pole wurde von der dazu gerufenen Polizei daraufhin aus der gemeinsamen Uelzener Wohnung gewiesen. Ihn erwartet jetzt ein Verfahren wegen Körperverletzung.

Uelzen-Holdenstedt. Geschwindigkeitskontrolle der Polizei am Mittwochabend auf der Bundesstraße 4 in der Nähe von Holdenstedt. Insgesamt waren 115 Fahrzeuge zu schnell unterwegs, drei erwartet ein Fahrverbot. Der Tagesschnellste war mit 181 km/h bei erlaubten 100 km/h unterwegs.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare