Bürgerinitiative fordert Verkehrsentlastung in Hanstedt II / Liste mit 157 Unterschriften übergeben

Lauter Ruf nach Ortsumgehung

+

Uelzen. Nicht nur in Kirchweyhe setzen sich die Bürger für den Bau einer Ortsumgehung ein, auch in Hanstedt II werden die Forderungen nach einer Umgehungsstraße lauter.

Auf der Ortsratssitzung am Dienstagabend übergab der frisch gewählte Ortsbürgermeister Wilfried Teichmann einen Antrag der „Bürgerinitiative B 71 Hanstedt II“ an Uelzens Bürgermeister Otto Lukat zur Weiterleitung an Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP). In dem Schreiben wird gefordert, in die Planungen der Autobahn 39 den Bau einer Umgehung südlich von Hanstedt II einfließen zu lassen, um damit die viel befahrene Ortsdurchfahrt zu entlasten. Nach dem Willen der Initiative soll die Umgehung in einem halbkreisförmigen Bogen zwischen Klein Liedern und Schlieckau verlaufen. 157 Bürger haben den Antrag unterschrieben. Trotz eines Lkw-Durchfahrtsverbotes herrsche bereits jetzt auf der B 4 „ein riesiges Verkehrsaufkommen, das auch auf der B 71 zwischen Uelzen und Salzwedel seine Fortsetzung findet“, heißt es in dem Antrag. „Da wir im Falle einer späteren Inbetriebnahme der A 39 mit einem um ein vielfach höheren Verkehrsaufkommen auf dieser Strecke rechnen, muss in den weiteren Planungen der Bau einer Umgehungsstraße Berücksichtigung finden.“ Ein weiteres Argument für den geforderten Bau sei die Ausweisung von Gewerbegebieten durch die Stadt Uelzen entlang der geplanten Autobahntrasse in der Gemarkung Hanstedt II. „Damit die Lebensqualität in unserem Ort durch diese Maßnahmen nicht noch weiter beeinträchtigt wird, sollten auch Lärmschutzmaßnahmen in den weiteren Planungen mit eingehen“, appelliert die Bürgerinitiative an Minister Bode. Darüber hinaus beantragt sie, die B 71 zwischen Uelzen und Salzwedel bis zur Fertigstellung der A 39 als Mautstrecke auszuweisen und den Bürgern ein Mitspracherecht bei den weiteren Planungen einzuräumen. „Es geht hier um den Bürgerwillen“, betonte Ortsbürgermeister Teichmann, als er Lukat die Unterschriftenliste übergab.

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare