Christina Harms folgt auf Simon Goerge, der nach Frankfurt am Main gewechselt ist

Landkreis Uelzen: Neue Leiterin der Abfallwirtschaft kündigt App an

Die zweifache Mutter Christina Harms arbeitet seit 21 Jahren für den Landkreis Uelzen.
+
Die zweifache Mutter Christina Harms arbeitet seit 21 Jahren für den Landkreis Uelzen.

Uelzen/Landkreis – Bereits seit 1998 ist Christina Harms für den Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Uelzen tätig, und seit Kurzem führt sie diesen nun als Betriebsleiterin auch an.

Die 48-Jährige hat die Leitungsfunktion von Simon Goerge übernommen, der nach fünf Jahren beim Landkreis nach Frankfurt am Main gewechselt ist und dort nun die Leitung des Abfallwirtschaftsbetriebs Main-Kinzig innehat. „Die Abfallwirtschaft ist mein Steckenpferd“, sagt Harms, die als Bauingenieurin ein entsprechendes Studium absolviert hatte.

Zunächst war sie für den Landkreis Lüchow-Dannenberg als Deponieleiterin tätig gewesen, ehe sie vor 21 Jahren nach Uelzen gewechselt ist. Die Bienenbüttelerin hat beim Landkreis Uelzen bereits verschiedene Positionen bekleidet, so war sie anfangs für das damalige Tiefbauamt tätig. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, sagt die verheiratete Mutter zweier Töchter im Teenageralter, die privat gerne Zeit mit ihrer Familie verbringt, viel liest, schwimmt und gern verreist.

Für das kommende Jahr kündigt Harms, die in den vergangenen fünf Jahren bereits stellvertretende Betriebsleiterin war, die Einführung einer Abfall-App an, die in angrenzenden Landkreisen bereits existiert. Harms: „Wie betreiben hierzu aktuell Recherche und schauen uns verschiedene Anbieter an.“ In den vergangenen Jahren stand der Ausbau von mehreren Betriebsstandorten beim Abfallwirtschaftsbetrieb an. „Der Restmüll wurde minimiert und Konzepte für den Biomüll wurden vorangetrieben“, so Harms. Für den Abfallwirtschaftsbetrieb arbeiten 77 Angestellte, darunter sechs Auszubildende.

Tobias Linke, Baudezernent beim Landkreis Uelzen, sagt: „Wir sind gut aufgestellt im Bereich der Abfallwirtschaft. Das Team besteht aus vielen langjährigen Mitarbeitern. Es hat bereits gezeigt, dass es leistungsfähig ist.“

Den kaufmännischen Part der Betriebsleitung, den bislang Goerge bekleidete, möchte der Landkreis künftig mit einer Person allein besetzen. Hierfür wurde eine Stellenausschreibung erstellt, die gegebenenfalls auch öffentlich gemacht wird, so Linke.

VON TIMO HÖLSCHER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare