Jugendamt meldet mehr Betreuungsfälle / Ausgaben steigen auf 550.000 Euro

Landkreis Uelzen: Mehr Mütter in Heimen

+
Das Jugendamt Uelzen spricht Müttern mit ihren Kindern inzwischen häufiger Plätze in Mutter-Kind-Heimen zu. Dort lernen sie, den Alltag zu bewältigen.

nre Uelzen/Landkreis. In absoluten Zahlen ist es nicht die Masse: Elf Mal wurde in diesem Jahr bisher alleinerziehenden Müttern aus dem Landkreis mit ihren Kindern ein Platz in einem sogenannten Mutter-Kind-Heim zugesprochen.

Erzieher, Pädagogen und bei Bedarf medizinisches Fachpersonal stehen den Müttern und ihren Kindern in solchen Einrichtungen zur Seite, damit die Frauen den Alltag mit dem Nachwuchs bewältigen können. Das Jugendamt übernimmt die Kosten – und hat damit auch die Übersicht, wie viele Plätze in den Vorjahren in Anspruch genommen wurden.

Bianca Kleuker vom Jugendamt Uelzen berichtet, dass 2017 noch sechs Heimplätze zugesprochen wurden. Prozentual hat sich damit die Zahl der Fälle binnen eines Jahres fast verdoppelt. Lässt sich eine Entwicklung erkennen? Bianca Kleuker sagt: „Wir erleben immer mehr junge Mütter. “ Junge Menschen besitzen noch nicht viel Lebenserfahrung, und vielleicht wurde noch kein Schulabschluss erreicht. Mit Unterstützung der Einrichtung können gerade junge Mütter das Wesentliche für den Alltag und im Umgang mit den Kindern lernen, dass sie keine Sorge haben müssen zu scheitern. Bianca Kleuker schildert, dass nicht nur das Alter der Betroffenen verantwortlich dafür sei, dass eine Unterbringung in einem Heim nötig wird. „Wir erleben auch eine gesellschaftliche Veränderung. “ Es sei eben nicht mehr gewährleistet, dass die Eltern der Mütter oder Freunde als Stützen zur Verfügung stünden. Im Haushalt des Landkreises Uelzen sind wegen der Kostenübernahme durch das Jugendamt die gestiegenen Fallzahlen auch in den höheren Ausgaben abzulesen.

Aktuell erörtert werden Beträge für das kommende Jahr 2019, unter dem Punkt der Betreuung in Mutter-Kind-Heimen sind etwa 550 .000 Euro eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare