Im Haushalt 2020 klafft ein millionenschweres Finanzloch

Landkreis Uelzen macht Miese

Der Landkreis Uelzen rechnet mit Ausgaben von 14 Millionen Euro für den Neubau des Campus der Berufsbildenen Schulen I in Uelzen im kommenden Jahr. Es ist die größte Ausgabe im Bereich Hochbau.
+
Der Landkreis Uelzen rechnet mit Ausgaben von 14 Millionen Euro für den Neubau des Campus der Berufsbildenen Schulen I in Uelzen im kommenden Jahr. Es ist die größte Ausgabe im Bereich Hochbau.

Uelzen/Landkreis – Wie schon für das laufende Jahr, so plant der Landkreis Uelzen auch für 2020 mit einem millionenschweren Defizit. Wie Kreis-Kämmerer Markus Lühring gestern mitteilte, klafft eine Lücke im Haushaltsentwurf von rund 2,6 Millionen Euro.

Für 2019 geht er von einem Minus in Höhe von 2,7 Millionen Euro aus. Der Gesamtetat für 2020 liegt bei 190 Millionen Euro.

„Es war der politische Wunsch, die Kommunen zu entlasten, sodass die Kreisumlage bewusst so kalkuliert wurde, dass ein Haushaltsdefizit entstehen kann. Es gibt einen Personalmehrbedarf für zum Beispiel die Ausweitung des Anspruchs auf Unterhaltsvorschussleistungen“, sagt Lühring.

Die Planung sei vorläufig, da beim Landkreis beispielsweise die Höhe der Schlüsselzuweisungen, die er vom Land erhält, erst zum 20. Dezember feststeht. Lühring geht davon aus, dass es ein Minus bleibt: „Das kommt nicht überraschend und ist auch nicht schlimm. Wir haben Überschussrücklagen und können das Defizit abdecken.“

Die Ausgaben für das Sozial- und Jugendamt steigen weiter um 1,8 Millionen Euro im Vergleich zum laufenden Jahr. Hier plant Lühring mit Ausgaben in Höhe von 102 Millionen Euro. Für Grundsicherungsleistungen sind 23,9 Millionen Euro veranschlagt, für Eingliederungshilfen 36,9 Millionen Euro. Rein formell werden beide Ämter dann im Zuge des Bundesteilhabegesetzes im kommenden Jahr zusammengelegt, als Amt 55 („für Teilhabe“).

Der Landkreis Uelzen plant mit Investitionen in Höhe von 28,5 Millionen Euro im Bereich Tiefbau. Größte Ausgabenposten sind der neue Straßenbelag der Ortsdurchfahrt von Varendorf und der Kreisstraße 38 zwischen Gerdau und Barnsen sowie ein neuer Radfahrweg zwischen Klein Bünstorf und Bad Bevensen. Für den Hochbau sind Ausgaben in Höhe von 19,8 Millionen Euro veranschlagt. Größter Posten mit 14 Millionen Euro ist der Campus-Bau der BBS I in Uelzen. Außerdem werden Sporthallen saniert und die Technische Zentrale der Feuerwehr erhält eine Hallenerweiterung.

Bei den Investitionen müssen, Stand jetzt, rund 57,3 Millonen Euro mithilfe von Krediten finanziert werden. Dazu zählen 10,5 Millionen Euro für den lange geplanten Ausbau des Glasfasernetzes. Die Krankenhausumlage beträgt 1,1 Millionen Euro, für die Kita-Förderung ist eine Million Euro veranschlagt worden. Die Nettoneuverschuldung betrage 54,4 Millionen Euro.

VON TIMO HÖLSCHER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare