Robert K.: Kammer hofft auf neue Infos

Landgericht lädt weitere Zeugin

dib Uelzen/Lüneburg. Das Landgericht Lüneburg lädt eine zusätzliche Zeugin im Prozess gegen Robert K. , Mitglied der sogenannten Uelzener Douglas-Bande. Von ihr erhofft sich die 2. große Jugendkammer Aufklärung über den Zustand von Robert K. in der Nacht vom 2. Juli 2011, bevor er an der Gudesstraße einen 42-jährigen Mann durch Tritte lebensgefährlich verletzt haben soll.

Lesen Sie dazu auch

Ein heiterer Angeklagter

Die junge Frau soll kurz vor der Tat gesehen haben, ob oder wie stark Robert K. alkoholisiert gewesen sein soll.

In der Verhandlung um versuchten Totschlag hatte Zeuge Ismail N., der wegen gefährlicher Körperverletzung bereits verurteilt wurde, ausgesagt, dass Robert K. stark betrunken gewesen sei. Auf der Abschlussfeier an ihrer Schule hätten Ismail N. und Robert K. Whiskey getrunken, im Beisein einer jungen Frau und weiteren Freunden. Nach Mitternacht habe sich Ismail N. von Robert K. getrennt. Er selbst habe sich mit der jungen Frau abseits von der Feier in der Innenstadt verabredet. Nach weniger als einer Stunde sei er dann von dem Treffpunkt verschwunden und zur Gudesstraße gegangen, schilderte Ismail N. Wie berichtet, habe er die Auseinandersetzung mit dem 42-Jährigen mitbekommen, eine Bierflasche geholt und sie dem Mann an den Kopf geworfen, der daraufhin zu Boden sank. Die Staatsanwaltschaft wirft Robert K. vor, daraufhin dem Mann ins Gesicht getreten zu haben.

Das Opfer, das in der Verhandlung als Nebenkläger auftritt, hatte in seiner Zeugenvernehmung erzählt, wie er in der Nacht erlebt habe, dass ein Pärchen in Not war. Er habe ihnen zu Hilfe kommen wollen, bevor er selbst von Jugendlichen angegriffen worden sei. „Einige haben mir gesagt, dass ich Glück hatte, dass ich überlebt habe“, sagte der heute 44-Jährige. Die Vernehmung weiterer Zeugen wird am 7. Oktober fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare