Bad Bevensens Veranstaltungsmanager kehrt nach Lüneburg zurück

Kreutz verlässt Kurstadt

Bad Bevensen. Veranstaltungsmanager Gerhard Kreutz verlässt Bad Bevensen. Diese Nachricht schlug gestern bei Tourismus und Wirtschaft der Kurstadt ein wie eine Bombe.

Nach drei Jahren, in denen er Image und Veranstaltungsprogramm Bad Bevensens umgekrempelt hat, kehrt der 44-Jährige zur Lüneburg Marketing GmbH zurück. Vor seinem Engagement in Bad Bevensen zog Kreutz bereits die Fäden im Veranstaltungsbereich der Hansestadt.

„Ich freue mich auf Lüneburg, weil ich weiß, was mich erwartet. Und ich bin traurig, weil ich Bad Bevensen lieb gewonnen habe“, resümiert Kreutz gestern auf Nachfrage der AZ. „Es war eine schwere Entscheidung, weil der Ort Bad Bevensen mit seinen Strukturen und Akteuren toll ist. Die Arbeit hat mir großen Spaß gemacht. Ich denke, ich habe neue Wege für die Stadt geöffnet und hoffe, dass dort weitergemacht wird.“

Als Veranstaltungsleiter wird er von dem kommenden Jahr an in Lüneburg fünf große Events für die Hansestadt organisieren. Kreutz: „Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben und darauf, mich auf weniger Veranstaltungen voll konzentrieren zu können.“ In seinen letzten Monaten im Dienste der Bad Bevensen Marketing GmbH (BBM) wird Kreutz noch einmal Vollgas geben: Seinem Nachfolger wird er ein komplett durchgeplantes Veranstaltungprogramm 2013 für die Kurstadt hinterlassen – so ist es auch der Wunsch von BBM-Geschäftsführer Uwe Winter. Er habe zwar „so ein Bauchgefühl“ gehabt, sei aber dennoch sehr überrascht gewesen, als ihm Kreutz am Montag die Kündigung auf den Tisch legte. „Wir haben versucht, Herrn Kreutz zu halten, aber sein Herz hängt wohl immer noch an Lüneburg“, sagte Winter. „Man wird so eine Persönlichkeit schwer ersetzen können. (...) Er hat das gesamte Programm verändert – von den klassischen Dingen, die eine Kurstadt macht, hin zu hochwertigen Kulturveranstaltungen. Das neue Image Bad Bevensens ist ganz klar sein Verdienst.“ Morgen wird die Kündigung von Gerhard Kreutz Thema in einer Sondersitzung des BBM-Aufsichtsrates sein. Seite 6

Von Wiebke Brütt

Kommentare