Schutzgüter und Verbote

Landkreis Uelzen prüft jetzt die Einwendungen zum Schutzgebiet Ilmenautal

+
Viele Wohngrundstücke in Emmendorf sind direkt vom Schutzgebiet Ilmenautal betroffen. Derzeit prüft der Landkreis die eingegangenen Einwendungen.

Emmendorf/Landkreis – Groppe, Fluss- und Bachneunauge, Fischotter, Bachmuschel und Grüne Keiljungfer, eine Libelle – das sind nach Angaben der Kreisverwaltung Tiere, die in und an der Ilmenau bei Emmendorf leben.

Das neue Landschaftsschutzgebiet soll ihren Lebensraum, Fließgewässer mit flutender Vegetation, stehendes Wasser, Röhricht und Auenwald, erhalten. Doch gegen die Einschränkung gibt es in Emmendorf und anderen Orten Widerspruch. 152 Einwendungen gegen das Schutzgebiet hat die Verwaltung gezählt.

In der Kernzone in unmittelbarer Nähe der Ilmenau dürfen keine Flächen versiegelt, keine invasiven Arten gepflanzt, kein Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden. Für die Beseitigung oder Entfernung von Gehölzen oder das Aufstellen von Weideunterständen ist eine Erlaubnis notwendig. Die Tiere dürfen nicht ans Ufer gelassen werden. Im übrigen Schutzgebiet ist auch das Baden außerhalb behördlich genehmigter Stellen verboten.

Die Kreisverwaltung widerspricht dem Vorwurf, das Schutzgebiet sei ohne Überprüfung im Gelände erstellt worden (AZ berichtete). „Bedarfsweise wurden auch Begehungen zur Überprüfung des Vorkommens von Lebensraumtypen vorgenommen und in diesen Bereichen vor Ort auch die Gebietsabgrenzung überprüft“, stellt Landkreis-Sprecher Martin Theine klar. „Grundsätzlich gilt: Um eine Gebietsabgrenzung anhand definierter Kriterien zu erarbeiten, stellt auch die Arbeit mit aktuellen Luftbildern und topografischen Karten ein geeignetes Mittel dar.“ Die Gemeinden seien frühzeitig gebeten worden, sich mit Hinweisen einzubringen.

Bad Bevensen hat darauf hingewiesen, dass der Kurpark, für die Stadt von existenzieller Bedeutung sei – weiter voll nutzbar sein müsse, und das einschließlich Baumaßnahmen. Auch das Wander- und Radwegenetz an der Ilmenau sei zu berücksichtigen.

Derzeit wird der Verordnungsentwurf anhand der Stellungnahmen und Einwendungen überarbeitet. Zu den Schutzgütern, die berücksichtigt werden, betont Theine, gehört auch der Mensch.

VON GERHARD STERNITZKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare