Durchreise von Migranten über Belarus und Polen

Kräfte der Bundespolizei aus Uelzen für Grenzeinsatz „vorgesehen“

Die Bundespolizei kontrolliert den Verkehr an der deutsch-polnischen Grenze. Auch Einsatzkräfte vom Hainberg sind für den Einsatz vorgesehen.
+
Die Bundespolizei kontrolliert den Verkehr an der deutsch-polnischen Grenze. Auch Einsatzkräfte vom Hainberg sind für den Einsatz vorgesehen.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Auch Einsatzkräfte der Bundesbereitschaftspolizei aus Uelzen sind nach Angaben eines Sprechers „vorgesehen“, um beim Einsatz an der deutsch-polnischen Grenze zu helfen.

Uelzen – Seit August dieses Jahres ist die Bundespolizei nach eigenen Angaben an der deutsch-polnischen Grenze einem konstant hohen Migrationsdruck ausgesetzt, „der sich insbesondere aus der Migrationslage im Zusammenhang mit der Durchreise von Migranten über Belarus und die Republik Polen ergibt.“

Wie die Bundespolizei erst am vergangenen Montag mitteilte, wurden allein vom 1. bis zum 24. Oktober 4246 unerlaubte Einreisen über die neue Route festgestellt – insgesamt 6557 seien es seit Jahresbeginn bereits gewesen.

Entspannung der Lage zeichnet sich nicht ab

In diesem Zusammenhang hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer zuletzt angekündigt, „falls notwendig“ weitere Bundespolizisten ins Grenzgebiet schicken zu wollen. „An der deutsch-polnischen Grenze haben wir schon jetzt den Grenzschutz mit acht Hundertschaften Bundespolizei verstärkt. Wir werden den Grenzraum und die grüne Grenze zu Polen engmaschig kontrollieren“, hatte der CSU-Politiker erklärt. Eine Entspannung der Lage zeichnet sich derzeit nicht ab.

Diese Entwicklung hat die AZ zum Anlass genommen, nachzufragen, ob auch Beamte der am Hainberg stationierten Bundespolizeiabteilung Uelzen bereits diesbezüglich für Kontrollen im deutsch-polnischen Grenzgebiet eingesetzt werden oder ob sie für einen solchen Einsatz künftig vorgesehen sind.

Umfang der Uelzener Kräfte noch nicht absehbar

Dazu erklärte Dennis Goldbeck aus der zuständigen Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit der Direktion Bundesbereitschaftspolizei in Fuldatal (Landkreis Kassel), dass aktuell zwar noch keine Einsatzkräfte der Bundesbereitschaftspolizei Uelzen an der deutsch-polnischen Grenze im Einsatz seien. „Für zukünftige Planungen sind diese aber ebenfalls vorgesehen“, so der Sprecher der Bundespolizei weiter.

Dazu, in welchem Umfang Kräfte aus der Hansestadt letztlich zum Einsatz kommen sollen und was der konkrete Auftrag für sie sein werde, könne er „zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Angaben machen“, so Goldbeck. Denn dies hänge letztlich von der tatsächlichen Einsatzanforderung ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare