In den Kitas wird es eng

Kostenloses Kita-Angebot schafft in der Hansestadt Uelzen Probleme

+
Eltern wollen ihr Kinder nun täglich länger in Uelzener Kitas betreuen lassen. Das schafft Probleme. 

Uelzen/Landkreis. Die kostenlose Betreuung von Kindergarten-Kindern bis zu acht Stunden täglich, die zum Herbst in Niedersachsen eingeführt wurde, stellt die Hansestadt Uelzen vor Herausforderungen: „Eltern fragen verstärkt Ganztagsplätze nach“, schildert Uelzens Erster Stadtrat Florian Ebeling.

Heißt im Ergebnis: Das bisher geschaffene Angebot an Kita-Plätzen muss erweitert werden. Ebeling rechnet damit, dass in diesem Zusammenhang für die Betreuung von Kindern auch weitere Räume und Gebäude vorzuhalten sind, was mit zusätzlichen Kosten für die Kommune verbunden ist.

Gerade erst ist in Uelzen an der Gartenstraße ein Kita-Neubau entstanden. Kostenpunkt: 1,8 Millionen Euro. Zum 1. November öffnete die Einrichtung ihre Pforten. Mit ihr sollte eigentlich sichergestellt werden, dass ausreichend Plätze und Räume zur Betreuung in Uelzen zur Verfügung stehen. Angesichts der neuen Situation erklärt Florian Ebeling, dass der Bau der Kita Gartenstraße „nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein dürfte“.

Die Ausgaben für den Kita-Bereich stellen bereits jetzt im Haushalt der Hansestadt eine der größten Posten dar – auch, weil die Kommune sich anteilig an den Betrieb der Kitas zu beteiligen hat. 5,6 Millionen Euro sind an Ausgaben für das kommende Jahr eingeplant. Die Summe war in den vergangenen Wochen auch noch einmal um 370 000 Euro angestiegen, weil unter anderem noch tarifliche Anpassungen beim Kita-Personal zu berücksichtigen waren, wie Ebeling ausführt. Diese Mehrausgaben hätten Uelzen 2019 beinahe in die Miesen gedrückt, höhere Schlüsselzuweisungen vom Land verhinderten ein Haushaltsdefizit. So schließt der Haushalt mit einem leichten Plus von etwa 30.000 Euro ab.

Im letzten Kita-Jahr 2017/18 standen in der Hansestadt Uelzen 875 Plätze für Kindergartenkinder sowie für altersübergreifende Gruppen zur Verfügung.

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare