Der Mann im gelben Pullunder 

Komiker Olaf Schubert begeistert Publikum in Uelzener Jabelmannhalle 

+
Kein Thema ist ein Tabu, keine gesellschaftliche Gruppe wird verschont: Komiker Olaf Schubert hat Station in Uelzen gemacht.

Uelzen – Seine Stärke ist der Wortwitz. Und die Fans schätzen ihn für seinen trockenen Humor. Komiker Olaf Schubert hat nun Station in Uelzen gemacht. Er erzählte und sang – ein Programm im gelben Pullunder mit Blödelei, markigen Sprüchen und Sätzen, die einen nachdenken lassen.

Bloß keine falsche Bescheidenheit: Olaf Schubert wird dem Publikum als „Retter der Finsternis“ und „sexiest man alive“ angekündigt. Auf die Bühne der Uelzener Jabelmannhalle tritt dann ein Schlaks im Karo-Pullunder – und das Publikum ist nicht überrascht. So kennt man ihn. In den nächsten Stunden folgt dann auch, wofür Schubert seit Jahren steht: Wortwitze, der Wechsel zwischen Albernheiten und tiefsinnigen Kommentaren. Gelegentlich singt er auch – nicht besonders schön, aber das Publikum schmunzelt oder lacht. Das zählt.

Aber zunächst verliert der Komiker Sätze zu Uelzen, das phonetisch gut in seine sächsische Heimat passen würde. Er zählt auf: „Wurzen, Bautzen, Uelzen.“ Mit dem sächsischen Dialekt spielt der Mann im gelben Pullunder den ganzen Abend über.

VON NORMAN REUTER

Mehr dazu lesen Sie heute (13.05.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare