Klinik räumt Probleme bei OP-Besteck ein

+

tm Uelzen. Das Uelzener Helios-Klinikum hat eingeräumt, dass es bei der Versorgung der Operationssäle Probleme bei der Qualität der OP-Bestecke gegeben habe.

Bis zu elf Prozent der Besteck-Pakete, die für Operationen eigens zusammenstellt werden, hätten nicht verwendet werden können, weil einzelne Instrumente nicht vorrätig, funktionsuntüchtig oder verdreckt waren, teilte das Krankenhaus gestern mit. Keines dieser Bestecke sei bei Operationen zum Einsatz gekommen, allerdings hätten vereinzelt Eingriffe verschoben werden müssen. Mittlerweile seien Gegenmaßnahmen ergriffen worden. Ärzte hatten der AZ von Instrumenten berichtet, an denen noch Gewebereste der Voroperation klebten.

Lesen Sie am Freitag im E-Paper und in der Printausgabe der AZ einen umfassenden Artikel dazu.

Hier geht es zum Helios-Artikelarchiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare