Beim Tag des offenen Yachthafens feiert der Club sein 40-jähriges Bestehen

Ein kleines Paradies am Kanal

+
Alexis und Arthur Engelbrechten aus Molzen erhalten eine Schwimmweste, bevor sie das Schulschiff „Barftgahns“ betreten.

Uelzen-Groß Liedern. 40 Jahre und kein bisschen leise präsentierte sich der Uelzener Yachtclub zu seinem 40-jährigen Jubiläum mit einem Tag des offenen Yachthafens.

Vor allem die älteren Mitglieder – die Gründungsmitglieder sind heute noch so eifrig wie am ersten Tag – erinnerten sich und ihre Gäste an einzelne Ereignisse aus den letzten Jahrzehnten. Wer hat damals geahnt, dass sich der Yachtclub zu einem Ort entwickeln würde, der im Laufe der Jahre schon als Preziose, Juwel, oder gar „kleines Paradies“ bezeichnet wurde.

„Wozu braucht Uelzen einen Yachthafen“, hieß es, als die Idee geboren war. Heute ist der Yachthafen in der Region verankert und zu einem wichtigen Baustein des städtischen Tourismuskonzeptes geworden.

Nach dem Ausbau verfügt der Yachthafen über jetzt 44 Dauerliegeplätze und 60 Meter Gastliegeplatz. Die Dalben-Plätze waren reduziert und zu festen Liegeplätzen umgebaut worden. „Das ermöglicht einen komfortableren Einstieg“, erzählt Dieter Müller, Vorsitzender des Uelzener Yachtclubs, mit vorausschauendem Blick auf die demografische Entwicklung.

Die Erweiterung der großzügigen Anlage mit Wohnwagenstandplätzen bietet Urlaubern eine perfekte Ergänzung. „Unsere Gäste fühlen sich schnell Zuhause“, sagt Müller, „das liegt nicht zuletzt an den beiden Hafenmeistern, die rund um die Uhr für ankommende Bootsfahrer und Campingurlauber zur Verfügung stehen, weil sie im Yachthafen auf ihren Booten leben.“

Mit der guten Infrastruktur stellt sich die familiäre Atmosphäre ganz von selbst ein. So verlief auch das Jubiläumsfest mit vielen Angeboten im „offenen Yachthafen“. Schnupperfahrten auf dem Schulboot oder den Motorbooten waren bei den Gästen ebenso begehrt wie die Fahrten mit den Ruderbooten des benachbarten Rudervereins, dem Ponton-Boot des Technischen Hilfswerkes und die „Auffahrt“ mit der Aussichtsplattform auf dem 40 Meter hohen Hebekran.

Und abends wurde es dem Anlass angemessen feierlich: 20 Skipper befreundeter Yachtclubs waren mit ihren Booten angereist.

Von Angelika Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare