Kleine Kessy und die große Krake

+
Über die Jahre des Widerstandes ist die Schnauze weiß geworden: Kessy fehlt bei fast keinem Protest der Atomkraftgegner in Uelzen.

Uelzen. Das Laufen fällt schon etwas schwer und der Bart ist weiß geworden während der vielen Jahre des Protestes. Kessy ist mit ihren 14 Jahren schon eine Symbolfigur des Uelzener Widerstandes gegen die Atomkraft im Allgemeinen und das Zwischenlager Gorleben im Besonderen. Berührungsängste kennt sie nicht, begrüßt Protestler gestern Nachmittag genauso freundlich wie Polizisten und CDU-Mitarbeiterinnen. Die kleine Mischlingshündin von Alfred Fahldieck ist gewissermaßen groß geworden mit roten lachenden Sonnen auf gelben Fahnen. Von Thomas Mitzlaff

Aufmerksam verfolgt die betagte Hundedame, wie rund zwei Dutzend Protestler die überdimensionale Atomkrake zusammenstecken, deren Bestandteile – Klobürsten, Tücher, Dosen und Fässer – sie selbst gelb bemalt und mit dem Atom-Symbol versehen haben. Ihr Anlaufpunkt ist gestern Nachmittag die Uelzener CDU-Geschäftsstelle an der Celler Straße. Deren Geschäftsführerin Roswitha Machel hat eigens zwei parteieigene Sonnenschirme aufgestellt, bietet Wasser an. Auf Prospekte hat Machel aus diesem Anlass in weiser Voraussicht verzichtet, stattdessen gibt es WM-Spielpläne mit Vorwort von der Bundeskanzlerin.

Ein paar Polizisten beobachten, wie Grünen-Urgestein Ingetraud Schmäcke den CDU-Stand ansteuert. „Wir wollen gleich mit der Krake zu Ihnen kommen und einen Müllsack übergeben“, verkündet sie. „Machen Sie das“, antwortet die CDU-Geschäftsführerin trocken. Vorbehalte gibt es trotz der eigentlich entspannten Stimmung – die nächtliche Aktion, in der vermutlich Atomkraftgegner im Frühjahr den Hauseingang mit Bauschaum zugekleistert hatten, ist auch den Bewohnern noch in bester Erinnerung.

Die Krake rollt an, ein gelber Sack mit Zeitungspapier soll den Atommüll symbolisieren. „Wir erwarten im Stadtrat am 21. Juni, dass die CDU zum Thema Salzstock Stellung bezieht“, mahnt Ex-Ratsfrau Schmäcke an. Ein Sattelzug der Waldmärker rollt auf den Hinterhof, die Krake macht eiligst Platz. Auch Kessy trollt sich. Für Außenstehende mag die Aktion wie eine Posse gewirkt haben, wissen auch die Protestler. Aber eine mit tödlich ernstem Hintergrund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare