Uelzener Weihnachtszauber lockte zum Auftakt mit Schlittschuhen und Bühnenprogramm

Kinderparty auf dem Eis

+
Beim Eisstockschießen bewiesen Kinder aller Altersgruppen Geschick.

Uelzen. Mit einem tollen Kinderprogramm auf der Eisbahn lockte der Uelzener Weihnachtszauber hunderte Besucher in die Innenstadt.

Schon vor Beginn des von der Sparkasse Uelzen-Lüchow-Dannenberg gemeinsam mit der Allgemeinen Zeitung Uelzen veranstalteten Kindervergnügens tummelten sich Groß und Klein auf der Eisbahn.

Dick eingepackt in Mütze und Schal ließen sich die Kinder auf der Bühne von „Fräulein Hatschi“ und dem Sandmann verzaubern.

Viele genossen den turbulenten Familientag bei mäßigen Temperaturen. „Warum sollen wir nach Hause gehen“, sagt die Mutter von drei Kindern, „hier gibt es alles, was wir für einen tollen Familiensonntag brauchen.“ Spiel, Sport, Unterhaltung und zum Schluss gab es auch noch Gewinner. Fünf Teilnehmer hatten die Zahl der aufgeblasenen Luftballons, die am Morgen in das Fahrzeug der Allgemeinen Zeitung hineingestopft worden waren, richtig geschätzt.

Während die Kinder am Nachmittag ihre Runden drehten, versuchten die Eltern herauszufinden, wie viele der blauen Luftballons in dem Auto Platz gefunden hatten. „99 Luftballons“, wiederholte Moderator Peter Hellström die Zahl, die bis zur endgültigen Auslosung Vertriebsleiterin Diana Nawrath für sich behalten hatte. Unter den fünf richtigen Antworten, wurde dann die Siegerin Christina Winkler gezogen. Der Stepper geht zu Familie Winkler aus Uelzen „und wird so hingestellt , dass alle mal dran können“, war die Familie sich einig.

Auf der Ü-25-Party beim Uelzener Hüttenzauber hatte die junge Generation Spaß.

Schon um drei Uhr hatten sich über 20 Kinder zum Eisstockschießen angemeldet. „Wir haben das Spiel, das es auf der Eisbahn schon seit Jahren für Erwachsene gibt, jetzt mal für Kinder organisiert“, erzählte Hellström, während er vier kleinere Eisstöcke herbeiholte. Da gab es nur Gewinner, die sich ihren Preis bei dem Stand der Sparkasse abholen durften. „Wir haben keinen richtigen Weihnachtsmarkt“, erzählte Sascha Herwig aus Lüchow-Dannenberg, dessen Tochter mit dem Pinguin Timo auf der Eisfläche ihre Runden drehte. „In Uelzen wird den Kindern etwas geboten.“

Vor allem die Kleinsten fühlten sich von Fräulein Hatschi magisch angezogen, schauten versonnen auf die Bühne als diese von Feen, Prinzessinnen und tanzenden Schneeflocken sang. Sofort fassten sie Vertrauen zu dem netten Fräulein, ließen sich auf die Bühne bitten und erzählten freimütig ihre Weihnachtswünsche, während ihre größeren Geschwister eine weitere Stunde auf der Eisbahn ihre Runden drehten und die Eltern gemeinsam mit Freunden einen heißen Kakao genossen. „Hier können wir die Kinder laufen lassen, die finden sich gut zurecht auf dem Eisbahn-Areal.“ Am Abend zuvor auf der „Ü-25-Party“ ließen es sich die Gäste mit flotter Musik und Glühwein beim Hüttenzauber gut gehen. Das war ein spaßiger Abend aber den Disco-Fox auf der Eisfläche wagten nur wenige.

Kommentare