SPD und FDP fordern kostenlosen Busverkehr auch für Oberstufen-Schüler

Keine „Bestrafung“ für Abiturienten im Kreis Uelzen

Auch die Oberstufen-Schüler an der KGS in Bad Bevensen würden von einem möglichen kostenlosen Busverkehr über die zehnten Klassen hinaus profitieren.
+
Auch die Oberstufen-Schüler an der KGS in Bad Bevensen würden von einem möglichen kostenlosen Busverkehr über die zehnten Klassen hinaus profitieren.

Uelzen/Landkreis – Uelzen als Bildungsregion – ein Titel, der das breite Bildungsangebot des Landkreises unterstreichen soll.

Um dieses Angebot auch den Schülern der Oberstufe frei zugänglich zu machen, haben die Kreistagsfraktionen von SPD und FDP nun gemeinsam einen Antrag eingereicht, der einen kostenlosen Busverkehr über die zehnten Klassen hinaus ermöglichen soll.

„Uns geht es darum, unsere kreiseigenen Schulen zu fördern“, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Dobslaw. Von dem geplanten Angebot sollen alle Schüler profitieren, die im Landkreis Uelzen wohnen und die Oberstufe einer hiesigen Schule besuchen. Auch für die Schüler der Berufsbildenden Schulen soll diese Regelung gelten. Rund 680 000 Euro an Mehrkosten könnten dadurch auf den Landkreis zukommen. Dobslaw betont jedoch den Nutzen des Antrags: Man wolle niemanden bestrafen, der sich dazu entschließt, Abitur zu machen.

Ein vorheriger Antrag, der einen kostenlosen Busverkehr für alle vorsah, und von SPD, FDP, Grünen und UWG gemeinsam eingereicht wurde, halten die Fraktionen derzeit nicht für realisierbar (AZ berichtete). Vonseiten der Grünen heißt es jedoch, man unterstütze auch den aktuellen Antrag der SPD und FDP.

„Da gehen wir natürlich mit“, so Grünen-Fraktionsvorsitzende Birgit Ohrenschall-Reinhardt. Weitere Beratungen müssten allerdings noch in der Fraktion stattfinden. Der Antrag könne jedoch nur ein erster Schritt sein, vielmehr werde ein komplettes Mobilitätskonzept benötigt. Auch hierfür liegt ein entsprechender Antrag bereits vor. Damit soll die verstärkte Nutzung von „schienengebundenem Fernverkehr, ÖPNV und CO2-neutralem Individualverkehr“ in den Fokus gerückt werden.

Auch Klaus-Georg Franke, Vorsitzender der UWG-Kreistagsfraktion, verweist bezüglich des Antrags von SPD und FDP auf anstehende fraktionsinterne Beratungen. „Ich finde es generell nicht verkehrt“, hält Franke fest, betont aber auch weitere Faktoren. Zum einen hänge die Zustimmung seiner Fraktion von der genauen Höhe der zu erwartenden Kosten ab und zum anderen vom angestrebten HVV-Beitritt des Landkreises. Wolle Uelzen dem Verkehrsbund komplett beitreten, müssten für die Schülerbeförderung auch Gebühren genommen werden, erklärt Franke. Ein kostenloser Busverkehr für Oberstufen- und Berufsschüler dürfe dem HVV-Beitritt nicht entgegenwirken. VON DANIEL BIELING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare