Uelzener Immobilie von Insolvenz-Antrag des Eigentümers nicht betroffen

Kaufhalle wird verkauft

Der heruntergekommene Eingang zum ehemaligen Kaufhalle-Gebäude ist vielen Uelzenern ein Dorn im Auge.

Uelzen. Der Eigentümer der Kaufhalle an der Lüneburger Straße in Uelzen hat für einen Unternehmensbereich Insolvenz beantragt.

Allerdings sei der Uelzener Standort von der derzeitigen vorläufigen Insolvenz nicht betroffen, betont Christoph Maichel, Geschäftsführer des börsennotierten Unternehmens Treveria Asset Management, aus Frankfurt am Main auf AZ-Nachfrage. Ganz im Gegenteil, für Uelzen gebe es positive Nachrichten: „Wir haben einen Käufer gefunden, der mehr Erfahrung in Uelzen hat. Er hat auch andere Filialisten nach Uelzen gebracht. “ Seit vergangenem Februar habe der Konzern am Verkauf gearbeitet und nun mit diesem anderen Unternehmen einen Kaufvertrag abgeschlossen. Da es jedoch noch „sogenannte aufschiebende Bedingungen“ gebe, die innerhalb der nächsten drei bis vier Monate erfüllt werden müssten, möchte Maichel den Namen des Käufers noch nicht bekanntgeben.

Die Firma Treveria hat die Kaufhalle vor fünf Jahren von der britischen „Dawnay Day Property“ übernommen, als sie bereits drei Jahre lang leer stand. „Wir haben über Jahre versucht, einen Ansatz zu finden“, berichtet Maichel.

Von Diane Baatani

In der gedruckten AZ finden sie mehr zum Verkauf der Kaufhalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare