PRD Energy gibt Sucherlaubnis für Feld „Uelzen“ auf

Kanadier beenden Gassuche

+
Auf der Homepage des Unternehmens PRD Energy sind noch Angaben zum Suchfeld „Uelzen“ zu finden.

Uelzen/Landkreis. Die Kreispolitik war alarmiert, Umweltverbände liefen Sturm.

Vor gut zweieinhalb Jahren erteilte das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) dem kanadischen Unternehmen PRD Energy die Erlaubnis, in einem Gebiet von 900 Quadratkilometern, das sich über die Landkreise Uelzen und Lüchow-Dannenberg erstreckt, nach Erdgas und -öl suchen zu dürfen. Jetzt hat das Unternehmen mit Sitz in Calgary im Südwesten Kanadas das LBEG darum gebeten, diese Sucherlaubnis für das Feld „Uelzen“ aufzuheben. Das erklärt das Landesamt auf AZ-Anfrage.

Warum das Unternehmen entschied, nicht weiter in der Region nach Rohstoffen suchen zu wollen, ist bislang nicht bekannt. Auf der Homepage des Unternehmens heißt es zu dem Erlaubnisfeld Uelzen noch: „Das Erdgaspotential der Uelzen-Lizenz bezieht sich auf Gesteinshorizonte innerhalb der rund 1000 Meter tiefen Kreideschichten sowie dem etwa 4500 Meter tiefen Ablagerungen des Perms. Zusätzliche nachweislich produktive Zonen liegen in Tiefen zwischen 1500 und 2200 Metern. Obwohl es sich bei dem Erlaubnisfeld Uelzen um eine reine Explorationslizenz (Erforschungslizenz, die Red.) handelt, geht PRD von mehreren Feldentwicklungsmöglichkeiten in diesem Gebiet aus, die sich in den kommenden Jahren ergeben können.“

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie hat nach dem Aufhebungsantrag von PRD Energy eine Entscheidung zum weiteren Umgang mit dem Gebiet zu treffen: „Die Konsequenz eines entsprechendes Antrags ist üblicherweise die Aufhebung des Erlaubnisfeldes. Damit wäre es wieder frei“, so Andreas Beuge, Pressesprecher des LBEG. Auf Antrag könne einem anderen Unternehmen eine Suchgenehmigung für das Areal erteilt werden.

Reges Interesses an Rohstoffen aus Erdschichten der Region hatte neben PRD Energy auch der US-Konzern Blue Mountain Exploration LCC, welcher für die Felder Oldendorf mit einer Größe von etwa 850 Quadratkilometern und Lüneburg, etwa 700 Quadratkilometer, Sucherlaubnisse beim LBEG beantragt und auch zugesprochen bekommen hatte. Die Entscheidung war vom Landesamt zusammen mit dem Antrag von PRD Energy für das Suchfeld Uelzen im Januar 2013 getroffen worden.

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare