Jugendliche Serientäter

Hauptsächlich von Pendlern wird das unbefestigte Gelände unweit des Bahnhofs genutzt – in den vergangenen Monaten waren hier immer wieder Fahrzeuge geknackt worden.

Uelzen - Von Thomas Mitzlaff. Pendler klagten über aufgebrochene Autos, demolierte Scheiben abgetretene Spiegel – jetzt hat die Polizei die Serie von Straftaten auf Uelzens so genanntem „gefährlichsten Parkplatz“ am Albrecht-Thaer-Gelände geklärt: Ermittler der Abteilung Jugendkriminalität haben die Serien drei Jugendlichen im Alter von 17 und 16 Jahren zugeordnet. Nach Hinweisen hätten sich die Ermittlungen schnell auf die drei jungen Uelzener konzentriert, „die uns keine Unbekannten mehr waren“, erklärt der Leiter der Abteilung Jugendkriminalität, Matthias Schwarck. Der Schaden, den die Jugendlichen anrichteten, beläuft sich auf rund 10 000 Euro.

Das unbefestigte Gelände unweit des Bahnhofs wird vor allem von Pendlern zum Abstellen ihrer Fahrzeuge genutzt. Seit Monaten war es dort immer wieder zu ganzen Serien von Sachbeschädigungen und Aufbrüchen gekommen. Das jetzt ermittelte Trio war nach Polizeiangaben offenbar nicht nur am Albrecht-Thaer-Gelände aktiv. „Zumindest zwei von ihnen haben weitere Taten auf dem Uhlenköperparkplatz, dem Hammersteinparkplatz und an weiteren Orten im Stadtgebiet begangen“, so Schwarck. Die Liste der vorgeworfenen Delikte ist lang, zu den Aufbrüchen und Sachbeschädigungen kommen auch noch Fahren ohne Fahrerlaubnis, da die Verdächtigen mit einigen Fahrzeugen Spritztouren unternahmen, und Fahrraddiebstähle. Außerdem ermittelt die Polizei gegen einen Mann wegen Hehlerei, weil er einem Jugendlichen ein gestohlenes Autoradio abkaufte. Auf die Jugendlichen kommen neben den Straftaten jetzt noch erhebliche Schadensersatzforderungen der Autobesitzer zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare