Jüngster Ministerpräsident

Zwei Gewinner: David McAllister (rechts) ist neuer Ministerpräsident, Jörg Hillmer ist jetzt CDU-Sprecher für Wissenschaft.

Hannover/Uelzen - Von Marc Rath. Einen Tag nach der Wahl von Christian Wulff zum Bundespräsidenten hat der niedersächsische Landtag gestern den bisherigen CDU-Fraktionsvorsitzenden David McAllister zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Der 39-jährige aus Bad Bederkesa hat schottische Wurzeln und ist Deutschlands jüngster Regierungschef. McAllister, der alle Minister seines Vorgängers übernahm, fehlten am Morgen bei der geheimen Abstimmung im Landtag zwei Stimmen aus der CDU/FDP-Koalition.

Mit der Wahl McAllisters, der bereits vor zwei Jahren Wulff im Amt des CDU-Landesvorsitzenden gefolgt war, setzt ein größeres Stühlerücken in der CDU-Landtagsfraktion ein. Davon profitiert auch Uelzens Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer. Der Suderburger rückt als neuer Sprecher für Wissenschaft und Kultur in den Fraktionsvorstand auf. Hillmer erhielt bei der Wahl gestern Mittag 51 Stimmen der 68 anwesenden Fraktionsmitglieder.

McAllister hatte den 44-Jährigen einst als „Einsatzreserve für die Fraktionsführung“ bezeichnet. Mit seiner neuen Funktion werde er häufiger im Land unterwegs und in Hannover präsent sein, freut sich Hillmer, der zudem weiterhin Mitglied des Wirtschaftsausschusses im Landtag bleibt.

Seine neue Funktion strahle aber auch auf den Wahlkreis aus: „Sie gibt mir die Gelegenheit, unsere Ostfalia-Hochschule in Suderburg intensiver zu begleiten“, verweist der CDU-Politiker auf die „erfreuliche Entwicklung“, die der Standort in jüngster Zeit unter dem Dach der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel genommen habe.

Den Wechsel von Wulff zu McAllister bezeichnet der einzige Landtagsabgeordnete aus dem Landkreis als „Zäsur für die CDU“. Wulff habe aber anders als sein Ministerpräsidentenkollege Roland Koch in Hessen frühzeitig einen Generationenwechsel eingeleitet. „Christian Wulff hinterlässt ein gut bestelltes Haus“, lobt Hillmer den bisherigen Ministerpräsidenten: „Ich gehe davon aus, dass David McAllister nicht alles umschmeißen wird.“ Im Mittelpunkt der Landespolitik werde weiter ein strikter Sparkurs stehen, „weil sonst die staatliche Ordnung in den nächsten Jahren massiv gefährdet ist“, betont Hillmer.

In der Freitagsausgabe: AZ-Fragen an Henning Otte und Kirsten Lühmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare