Kreis verhandelt mit Anbietern für Flüchtlingsbetreuung an drei Standorten

Flüchtlingsbetreuung in Uelzen: Jetzt doch Sammelquartiere

+
Am Fischerhof soll bis zum Sommer eine Sammelunterkunft für 120 Asylbewerber entstehen.

Uelzen/Bad Bevensen. Rasant steigende Flüchtlingszahlen zwingen den Landkreis Uelzen zu einem Kurswechsel in der Frage der Unterbringung: Wie gestern der Erste Kreisrat Uwe Liestmann bekanntgab, verhandelt die Verwaltung mit drei Anbietern für Sammelunterkünfte.

Rund 120 Flüchtlinge könnten noch in diesem Sommer in einen Neubau auf dem Gelände der Uelzener Obdachlosenunterkunft am Fischerhof einziehen, 150 sollen in den ehemaligen Räumen des Veterinäramts in der Nothmannstraße unterkommen. Ebenfalls kurz vor dem Abschluss stünden die Verhandlungen mit dem Eigentümer des Hotels „Vier Linden“ in Medingen (AZ berichtete).

In allen drei Fällen setzt der Kreis, laut Liestmann, auf ein „Komplettangebot“ der Anbieter. Das heißt konkret: Die Gebäudeeigentümer stellen nicht nur Raum zur Verfügung, sondern tragen unter anderem auch für Hausmeisterleistungen und sozialpädagogische Betreuung Sorge. Dafür zahlt der Kreis einen pauschalen Betrag pro Bewohner. Die genaue Höhe gab Liestmann gestern noch nicht bekannt. Sicher sei aber, dass die Zahlungen des Landes nicht ausreichen werden.

Aktuell leben 447 Asylbewerber im Kreis Uelzen, 1200 sollen es zum Jahresende sein – eine Entwicklung, die nicht mehr allein über private Wohnungen aufgefangen werden könne. Mit der Einrichtung von Gemeinschaftsunterkünften wird nun ein Kurswechsel eingeleitet – und zwar binnen kürzester Zeit: Im Juli, August dieses Jahres soll am Fischerhof, wo derzeit noch 30 Asylbewerber leben, ein Neubau entstehen. Interesse an diesem Standort habe ein Unternehmer „mit sehr großer Erfahrung“ bekundet, so Liestmann. Zum Gebäude an der Nothmannstraße liege das Angebot einer gemeinnützigen Organisation vor. Diese plane einen Umbau in zwei Abschnitten, sodass im Spätsommer die ersten Asylbewerber einziehen könnten.

Vorab sollen die Anwohner über die Planungen aufgeklärt werden. Der erste Informationsabend findet am Montag, 4. Mai, um 19 Uhr im Ratssaal 101 des Uelzener Rathauses statt. Veränderungen kündigt Liestmann auch in Bezug auf die Zusammensetzung der Bewohnerschaft an: Nachdem es in der Asylbewerberunterkunft „Villa im Park“ in Bad Bevensen – dort leben derzeit 32 Männer – zu Sachbeschädigungen und schweren Auseinandersetzungen gekommen war, sollen nun Personen unterschiedlichen Alters, verschiedener Nationalitäten und Familien einziehen.

Auch im Medinger Hotel "Vier Linden" sollen Asylbewerber einziehen. Einen umfangreichen Artikel dazu lesen Sie im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare