20-jähriger will Jugendarbeit beim Flugsportverein Cumulus Uelzen voran bringen

Jannis Goltz ist neuer Jugendwart

+
Der neue Jugendwart des FSV Cumulus, Jannis Goltz, am Steuer des vereinseigenen Segelflugzeugs DG 505 auf dem Flugplatz Uelzen kurz vor dem Start zu einem Gastflug. 

Uelzen. Der Fahrzeugtechnik-Student Jannis Goltz (20) ist neuer Jugendwart des Flugsportvereins Cumulus Uelzen.

Die Mitgliederversammlung wählte den gebürtigen Uelzener, der seine Segelflug-Ausbildung bereits als 13-Jähriger begann und drei Jahre später seine Pilotenlizenz erwarb, zum Nachfolger von André Lamkowski.

„Als Ziel meiner Jugendarbeit steht die Verbreitung der Faszination Segelflug an oberster Stelle“, sagt Jannis Goltz, der schon konkrete Pläne hat: „Beim Maifest in Suderburg werden wir versuchen, durch Ausstellen eines Segelflugzeuges neue Jugendliche für unseren Verein zu gewinnen.“ Der Zweite Vorsitzende Uwe Resas und Motorflug-Referent Hartmut Stehr wurden für drei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Kassenprüfer wurde Martin Neugebohren.

Die Verantwortlichen zogen eine positive Bilanz des Fliegerjahres 2017: Trotz des vergleichsweise schlechten Flugwetters seien die vier vereinseigenen Motor-Flugzeuge insgesamt 624 Stunden in der Luft gewesen, berichtete Stehr. Segelflug-Referent Oliver Maas zählte in seiner Sparte rund 1200 Starts und 475 Flugstunden. Mit 11 750 Kilometern lägen die Cumulus-Segelflieger im Landesvergleich auf Platz 36 im Mittelfeld.

Zudem konnte der 25-jährige Student im vergangenen Jahr einen persönlichen Erfolg feiern: Im Rahmen der Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug belegte Oliver Maas im Niedersachsen-Vergleich in der sogenannten Clubklasse sowie in der Clubklasse Junioren den ersten Platz.

Aus der vereinseigenen Flugschule berichtete Ausbildungsleiter Carsten Brandt: Die Segel- und Motorfluglehrer schulten 2017 insgesamt mehr als 430 Stunden. Ein Segelflieger und drei Motorflugpiloten hätten ihre Prüfungen bestanden, so Brandt weiter. Derzeit seien elf Motorflugschüler und 13 Segelflugschüler gemeldet, das Ausbildungsteam sei um drei Fluglehrer angewachsen.

Es habe in den 67 Jahren des Uelzener Flugsportvereins keinen einzigen schweren oder gar tödlichen Unfall gegeben, rief der Erste Vorsitzende Andreas Scheerer in seinem Jahresbericht in Erinnerung. „Das sollte uns auch in Zukunft zu besonders umsichtigem Verhalten motivieren.“ Der hohe Ausbildungsstand der Cumulus-Flugschüler werde ihm von den Prüfern immer wieder bestätigt.

Dass der Verein in finanzieller Hinsicht solide dasteht, unterstrich Kassenwart Stefan Justke. Damit das so bleibt, überprüfe eine Arbeitsgruppe derzeit das Kostenmodell. Auch den Mitgliederbestand bezeichnete Justke als stabil. Cumulus habe knapp 100 aktive Vereinspiloten und 87 Fördermitglieder.

Schon jetzt laufen die Vorbereitungen zum traditionellen Cumulus-Flugtag am 10. Mai. Dann wollen die „Cumulanten“ wieder ihre Begeisterung für den Luftsport mit vielen Bürgern aus Stadt und Landkreis teilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare