Central-Theater-Chefin Renate Böhm feiert Jubiläum an der Kasse

50 Jahre in der Kino-Welt

Seit 33 Jahren setzt sich Renate Böhm für das passende Programm im Central-Theater ein, seit 50 Jahren verkauft sie schon Kinokarten.

Uelzen. Audrey Hepburn hat mit ihren großen Rehaugen von der Leinwand geblinzelt – die Liebeskomödie „Frühstück bei Tiffany“, das Kriegsepos „Der jüngste Tag“ und auch die „Meuterei auf der Bounty“ mit Marlon Brando zogen vor 50 Jahren die Kinofans in die Filmpaläste.

Seit der Zeit sitzt Renate Böhm schon an der Kinokasse: Sie hat vor 50 Jahren im Park-Theater an der Schuhstraße 53 begonnen, mit dem Verkauf von Eintrittskarten den Uelzenern einen Blick in die Welt der Stars und Sternchen zu gewähren.

1962 gab es noch mehrere Kinos in und rund um Uelzen. Neben dem Park-Theater an der Schuhstraße und den Kammer-Lichtspielen an der Veerßer Straße 50 gab es auch schon das Central-Theater an der Bahnhofstraße, dessen Inhaberin Else Schneider war. 1979 übernahm dann Renate Böhms Mann das Central-Theater, der kurz danach verstarb. Seitdem leitet Renate Böhm das Kino an der Bahnhofstraße und freut sich schon auf das nächste Jahr, denn dann wird es 100 Jahre alt.

Der Anfang war für sie nicht einfach, schildert die 70-Jährige. „Die Starttermine wurden nach Einwohnerzahl vergeben“, erinnert sie sich an die Richtlinien. Also musste sie um die Filme „kämpfen“. „Der erste Film war ,Die Wildgänse kommen“, berichtet sie. Dieser britische Kriegsfilm war 1980 mit der „Goldenen Leinwand“ ausgezeichnet worden.

An der Ausstattung der Säle und an der Organisation von besonderen Film-Abenden ist noch der berufliche Werdegang von Renate Böhm zu erkennen. Die Chefin des Central-Theaters hat in der Gastronomie, im Reichshof in Hamburg, eine Ausbildung absolviert, bevor es sie nach Uelzen verschlug. „Deshalb sind die Kinos anders gestaltet“, erklärt sie. Kleine Tische oder Vorrichtungen zum Abstellen der Getränke seien ihr wichtig. Und wenn sie Programm-Kino-Abende veranstaltet, mache es ihr vor allem Spaß, sie mit Catering oder auch einem Sektempfang zu kombinieren.

Zeitgleich zum Dienstjubiläum gab’s auch den Kinoprogrammpreis: Preispatin Schauspielerin Anneke Kim Sarnau überreichte mit Thomas Schäffer von Nordmedia in Burgdorf eine Urkunde an Uelzens Kinochefin Renate Böhm (links). Fotos: Privat/Wendlandt

Passend zum Jubiläum „50 Jahre an der Kasse“ freut sich die 70-Jährige über eine aktuelle Auszeichnung durch Nordmedia, die Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen. In der Kategorie „gewerbliche Filmtheater“ erhielt sie für das Central-Theater erneut einen Kinoprogrammpreis. Grund dafür ist die „Gestaltung einzelner hervorragender Filmsonderprogramme und Programmreihen“. Das „besondere Engagement und die herausragende Leistung der Kinobetreiber“ hob Nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer bei der Preisverleihung in Burgdorf hervor: „Mit ihren Programmen leisten sie einen wichtigen Beitrag für die Kultur in der Fläche.“ Bei der Auswahl der Preisträger wurde der Einsatz von deutschen und europäischen Filmen, Sondervorstellungen, Filmkunst- und Kinderfilmen bewertet, unter anderem unter Berücksichtung der Zuschauerzahlen. Der Filmkunsttag im „Montagskino“ des Uelzener Central-Theaters sei für die Jury ein wichtiger Aspekt gewesen. Auch das Angebot von Live-Übertragungen aus hochkarätigen Opern gehört zu dem speziellen Programm, das Renate Böhm zusätzlich zu den populären Kinofilmen organisiert.

Von Diane Baatani

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare