Volltrunken und pöbelnd in Uelzen unterwegs

Intensivtäter wieder auffällig – Polizei nimmt 37-Jährigen drei Mal in Gewahrsam

Uelzen. Der 37-jährige Türke, der seit Monaten in Uelzen Frauen stalkt und durch sein gewaltbereites Verhalten auffällt, hat auch an Weihnachten die Polizei auf Trab gehalten.

Er hat sich einmal mehr über ein Annäherungsverbot hinweggesetzt, bepöbelte Passanten, zudem versuchte er, bei fremden Menschen ins Auto zu steigen.

Drei Mal wurde der Türke so in Gewahrsam genommen. Der Mann, der ein Drogen- und Alkoholproblem hat, leistete dabei teils erheblichen Widerstand. Die Polizei berichtet von einem aggressiven Verhalten und wüsten Beleidigungen.

Zwischen den beiden letzten Gewahrsamnahmen lagen gerade einmal vier Stunden, wie die Polizei berichtet. Nachdem er am ersten Weihnachtsfeiertag in einer Zelle seinen Rausch ausgeschlafen hatte, war er auf freien Fuß gesetzt worden. Vier Stunden später saß er wieder im Streifenwagen, weil er – erneut alkoholisiert – unter anderem in eine Kneipe gegangen war und diese nicht wieder verlassen wollte, was er lautstark und beleidigend kundtat.

Gegen den Mann wurden bis Anfang Dezember bereits mehr als 50 Strafanzeigen gestellt. Mitte des Monats war er nach fast täglichen Einsätzen für einen Zeitraum von zehn Tagen in Dauergewahrsam genommen worden. Was die Strafverfolgung betrifft, so erklärten Staatsanwaltschaft und Amtsgericht, dass zehn Anklagen abgefasst seien und zurzeit bearbeitet würden. Verhandlungstermine waren aber noch nicht angesetzt. Die Staatsanwaltschaft erklärte zudem, es würden keine Gründe für eine Untersuchungshaft vorliegen (AZ berichtete).

Familienfeier in Bad Bevensen endet mit Schlägen

Einsatz für die Polizei auch in Bad Bevensen – dort endete an Heiligabend eine Familienfeier im Streit und mit körperlichen Auseinandersetzungen. Ein 33-Jähriger schlug auf seine 17- und 18-jährigen Halbbrüder ein und verletzte sie dabei leicht. Noch bevor die alarmierten Polizeibeamten eintrafen, verließ der 33-Jährige die Familienfeier. Er konnte aber später von der Polizei ausfindig gemacht werden.

Ebenfalls alles andere als friedlich verlief das Weihnachtsfest auch in Ebstorf, wo die Polizei zwischen fünf Jugendlichen, die sich in die Haare bekommen hatten, schlichten musste.

Wegen Auseinandersetzungen muss die Polizei des Öfteren die Kneipen an der Gudesstraße in Uelzen ansteuern – das war auch wieder an Weihnachten der Fall. Nach einem Streit hat dort ein 27-Jähriger eine Frau hochgehoben und sie dann zu Boden geworfen. Zudem schlug ein Unbekannter einem 22-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Beide Opfer wurden leicht verletzt.

Von Norman Reuter

Rubriklistenbild: © Archivfoto: sh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare