Häufig Betrug beim Internet-Verkauf / Uelzens Polizei rät zur Wachsamkeit

Immer mehr Falschgeld im Umlauf

+
Auch im Raum Uelzen sind vermehrt „Blüten“ im Umlauf – Rainer Elm, Leiter des Nationalen Analysezentrums der Deutschen Bundesbank für Falschgeld und beschädigtes Bargeld, zeigt hier, wie gefälschte Euro-Noten aussehen.

Uelzen/Landkreis. Das Landeskriminalamt (LKA) schlägt Alarm: In Niedersachsen ist vermehrt Falschgeld im Umlauf – ein Trend, der auch vor den Uelzener Kreisgrenzen keinen Halt macht, wie Kai Richter, Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen, auf AZ-Nachfrage bestätigt.

38 Fälle zählt die Polizei bislang im laufenden Jahr. Zum Vergleich: 2013 waren es 23 Fälle, 2012 insgesamt 18 im Uelzener Kreisgebiet.

Ein Großteil der falschen Scheine stammt nach Polizeiangaben nicht aus der Region und findet auf unterschiedlichen Wegen in die Portemonnaies ahnungsloser Kunden: Eine aktuelle Vorgehensweise sei etwa die Nutzung von Verkaufsportalen im Internet. Privat inserierte Gegenstände werden von den Tätern gezielt ins Visier genommen und bei persönlicher Abholung des Artikels mit sogenannten Blüten bezahlt.

Grundsätzlich sei aber überall dort zu Wachsamkeit geraten, wo Bargeld genutzt wird. Laut Richter handelt es sich überwiegend um falsche 20-, 50- und 500-Euroscheine, die in Umlauf geraten. [...]

Von Anna Petersen

Mehr zum Thema Falschgeld lesen Sie in der Montagsausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare