Mit einem HVV-Ticket bis Hamburg

HVV-Beitritt: Landkreis Uelzen unterzeichnet Vertrag für Tarifausweitung

+
Uelzens Landrat Heiko Blume (Mitte) und Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (rechts) bei der Vertragsunterzeichnung hinsichtlich der Tarifausweitung des HVV auf die Landkreise Uelzen, Rotenburg/Wümme, Cuxhaven sowie den Heidekreis. 

Uelzen. Mit einer Fahrkarte des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) von Bad Bodenteich oder Soltendieck, Uelzen oder Ebstorf, Suderburg oder Schnega in die Freie und Hansestadt - das ist ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 für die Menschen in Stadt und Landkreis Uelzen möglich.

Am Donnerstag unterzeichneten Landrat Heiko Blume, Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann sowie drei weitere Landräte und Vertreter verschiedener Behörden im Uelzener Kreishaus die Tarifausweitung des HVV auf die Landkreise Uelzen, Rotenburg/Wümme, Cuxhaven sowie den Heidekreis.

Pendler mit Zeitkarten können dann in Hamburg alle weiteren Verkehrsmittel für die Weiterfahrt zu ihrem Arbeitsplatz nutzen. Vom Bahnhof Bienenbüttel aus können sogar auch Einzel- und Tagestickets des HVV genutzt werden, das Tarifgebiet wird dazu um einen weiteren Ring erweitert.

Uelzens Landrat Heiko Blume möchte sich mit dem Meilenstein von Donnerstag allerdings nicht zufrieden geben: "Wir streben einen Vollbeitritt des Kreises Uelzen in den HVV an", erklärte er heute bei der Vertragsunterzeichnung.

Dann könnten Fahrgäste auch von jeder Bushaltestelle kreisweit sämtliche Fahrkarten des Hamburger Verkehrsverbundes nutzen. Der HVV sei eine Marke, der weit in die Metropolregion ausstrahle, begründete Blume dieses Bestreben. "Das würde auch den Landkreis Uelzen mehr erfahrbar und erlebbar machen".

Alles zum HVV-Beitritt des Kreises Uelzen lesen Sie morgen (08.02.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare