Polizei ermittelt

Verstoß gegen  Tierschutzgesetz: Hund im aufgeheizten Auto gelassen

sob Uelzen/Landkreis. Schüler warten auf Hitzefrei und nicht allen schmecken die Temperaturen über 30 Grad so gut wie den Kindern das Eis:

Mitarbeiter bei Feuerwehr und Rettungsdienst, die dazu verpflichtet sind, stets Schutzkleidung zu tragen, müssen um ihre eigene Gesundheit besorgt sein. Auch Haustieren macht die Hitze zu schaffen, sodass sie besonderer Fürsorge bedürfen.

Die Lüneburger Polizei ermittelt gegen eine 21-Jährige, die einen ihr anvertrauten Hund über mehrere Stunden im aufgeheizten Auto zurückließ – ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Denn Tiere brauchen Abkühlung.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare