CDU leckt ihre Wunden – „Scholing als Sperrriegel bei Kürzungen“

Hüdepohl ärgern Leihstimmen

+

Landkreis. Der Tag danach. Nach dem Verlust der Macht in Hannover leckt auch die CDU im Landkreis Uelzen ihre politischen Wunden. „Das ist ein herber Schlag“, gesteht Stefan Hüdepohl, CDU-Fraktionschef im Stadtrat Uelzen.

Stimmung und Stimme sind verkatert – „es tut weh und ist erstaunlich, dass eine Regierung abgewählt wird, bei der die Rahmendaten völlig okay waren“. Eines ist für Hüdepohl klar: „Das Ding haben wir in den Großstädten, nicht im ländlichen Raum verloren. “.

Stefan Hüdepohl

Und die sieben Prozentpunkte Verlust, die die CDU im Wahlkreis Uelzen im Vergleich zur Landtagswahl 2008 kassiert hat? „Das sind ja fast alles Leihstimmen für die FDP. Unabhängig vom aktuellen Ergebnis halte ich nichts von irgendwelchen Leihstimmen-Kampagnen. Jede Partei muss ihr eigenes Ergebnis einfahren.“ Insofern sollte sich die CDU nun mit ganzer Kraft der Bundestagswahl im Herbst widmen – „damit wir weiterhin die Kanzlerin stellen“.

Claus-Dieter Reese

So weit möchte Jörg Hillmer noch gar nicht denken. Der Suderburger hatte noch in der Nacht zu Montag dem soeben abgewählten Ministerpräsidenten David McAllister eine SMS geschrieben und ihm geraten, als Oppositionsführer im Niedersächsischen Landtag anzutreten. Nun, gestern Nachmittag verzichtete McAllister auf den Posten und erbat sich eine kurze politische Auszeit, um seine persönliche Zukunft zu klären. Die von Jörg Hillmer ist für die nächsten fünf Jahre vorgegeben – wenn auch auf den Oppositionsbänken, so doch vielleicht mit neuen Aufgaben. Schließlich könnte es durch Rück- und Nichteinzug von CDU-Polit-Promis wie Hartmut Möllring, Uwe Schünemann und Bernd Althusmann zu Neuverteilungen von Posten und Positionen innerhalb der CDU-Fraktion kommen. Unabhängig davon macht sich Hillmer Sorgen „um den Stellenwert unserer heimischen Region. In der SPD-Fraktion sitzen hauptsächlich Südniedersachsen, Ostfriesen und Großstädter – da dürfen wir nicht hinten herunterfallen.“ Vor diesem Hintergrund begrüßt Hillmer den Landtagseinzug des Bündnisgrünen Heiner Scholing. „Bei einer Einstimmen-Mehrheit könnte dies ein Sperrriegel sein, wenn es um Kürzungen für den Landkreis Uelzen geht.“

Was die A 39 angeht, setzt Claus-Dieter Reese, CDU-Fraktionschef im Kreistag, auf ein Kompensationsgeschäft zwischen Grünen und Genossen: „Die SPD gibt bei Landwirtschaftsthemen nach, die Grünen bei Verkehrsinfrastrukturprojekten.“

Mehr zum Wahlnachgang lesen Sie in der gedruckten AZ oder in unserem E-Paper.

Von Andreas Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare