Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Heuer lädt zur Informationsveranstaltung zum Thema Wohnen im Alter

Holdenstedt: Nachbarn helfen Nachbarn

„Hilfe unter Nachbarn in Holdenstedt“ lautet das Thema einer Vortragsveranstaltung am morgigen Dienstag. Archivfoto: Ph. Schulze

dib Uelzen. „Hilfe unter Nachbarn“ wird wegen des demografischen Wandels vor allem im ländlichen Raum immer nötiger. Aus diesem Grund lädt Hans-Jürgen Heuer, Ortsbürgermeister in Holdenstedt, für den morgigen Dienstag, 6.

Hans-Jürgen Heuer

März, die Holdenstedter zu einer Informationsveranstaltung ein. Zwischen 17 und etwa 18. 30 Uhr treffen sich alle Interessierten im Feuerwehrgerätehaus des Uelzener Ortsteils. Petra Heinzel, Leiterin des Familien-Servicebüros der Stadt Uelzen, wird über „Hilfe unter Nachbarn in Holdenstedt“ und „Selbstbestimmtes Wohnen im Alter“ referieren. „Mit dieser Veranstaltung möchte ich für alle Interessierten, ob nun jung oder alt, einen ersten Anstoß geben, damit zu diesem gesellschaftlichen Anliegen ein öffentlicher Austausch stattfindet“, erklärt Heuer. „Solange wir jung sind, ist das Leben unbeschwert, wir genießen das Leben in vollen Zügen und wir können die ganze Welt umarmen. Diese Lebensfreude begleitet besonders junge Menschen und dies ist gut so.“

Mit zunehmendem Alter seien jedoch Arbeitsabläufe in Haus oder Garten nur noch mit besonderer Anstrengung zu erledigen. „Einen Familienverbund, wie es früher üblich war oder heute in der Landwirtschaft auch noch zum Teil üblich ist, gibt es in dem Sinne nicht mehr“, sagt der CDU-Politiker. Wer eine gut bezahlte Arbeit verrichten möchte, müsse dem Arbeitsangebot folgen. Das sei einer der Gründe, warum junge Menschen ihre Heimat und ihr Elternhaus verlassen. Für diese komme erschwerend hinzu, dass sie in der Fremde gerade bei der Gründung einer Familie mit Kindern nicht auf die gewohnte Hilfe im Familienverbund bauen könnten. Das werde auch in Holdenstedt deutlich.

„Warum soll es da nicht möglich sein, aktiv auf einander zuzugehen und die tägliche Herausforderung an das Leben gemeinsam zwischen alt und jung zu meistern“, regt Heuer an. Wie das gegenseitige Helfen unter Nachbarn erfolgreich praktiziert werden kann, wird Petra Heinzel erläutern.

Holdenstedts Ortsbürgermeister hofft darauf, dass sich aus der Beschäftigung mit dem Thema die Gründung eines „Nachbarschaftsvereins zur Selbsthilfe“ entwickelt (AZ berichtete). Wer sich für ein „selbstbestimmtes Wohnen im Alter“ interessiert, kann künftig voraussichtlich ebenfalls Unterstützung erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare