Standesämter gehen von ruhiger Lage aus

Hochzeitstermin 20.02.2020 im Kreis Uelzen: Ein Tag wie jeder andere?

Einprägsame Daten wie der 20.02.2020 sind gern genommene Hochzeitstermine. In Uelzen gibt es bei den Standesämtern bisher jedoch wenig Anmeldungen.
+
Einprägsame Daten wie der 20.02.2020 sind gern genommene Hochzeitstermine. In Uelzen gibt es bei den Standesämtern bisher jedoch wenig Anmeldungen.

Uelzen/Landkreis – Einprägsame Daten sind für Paare meist gern genommene Termine, um sich trauen zu lassen – wohl auch, um dem Vergessen des Hochzeitstages vorzubeugen.

Der 02. 02. 2020 war so ein Datum, konnte immerhin gleichermaßen vorwärts wie rückwärts gelesen werden. Da dieser Termin jedoch auf einen Sonntag fiel, blieben die Standesämter geschlossen. Die nächste Chance für einen unvergesslichen Hochzeitstermin bietet sich nun am Donnerstag, dem 20. 02. 2020.

Sechs geplante Trauungen vermelden die vier Standesämter im Landkreis Uelzen bisher – „Ein erhöhtes Aufkommen ist nicht festzustellen“, heißt es dazu schlicht von Reinald Müller vom Suderburger Standesamt. Während im Amt der Hansestadt sowie der Samtgemeinde Aue immerhin drei Trauungen vorgesehen sind und in der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf noch zwei, gibt es in Suderburg bislang nur eine Anmeldung, in Bienenbüttel gar keine.

Im Standesamt der Samtgemeinde Rosche sind für diesen Tag keine Trauungen angemeldet, teilt Samtgemeindebürgermeister Michael Widdecke mit.

Dabei reichen die durchschnittlich pro Jahr durchgeführten Trauungen von 25 in der Samtgemeinde Suderburg bis zu 200 in der Hansestadt. Eine vermehrte Nachfrage besteht jedoch offenbar eher im Sommer, Christina Ripke vom Standesamt Bevensen-Ebstorf nennt etwa den 1. August als Datum, für das einigen Paaren eine Absage erteilt werden musste. Es werden laut Ripke „nur so viel Termine angenommen, wie es uns möglich ist, sie zu bewältigen.“ Solche Ablehnungsfälle kommen laut Dr. Merlin Franke in Bienenbüttel „im Prinzip nicht vor“. Allenfalls die gewünschte Uhrzeit könne sich verschieben.

Im Standesamt der Stadt Uelzen setzt man laut Ute Krüger auf bewährte Zeitplanung. Während Trauungen im Rathaus halbstündig geplant werden, werden für Trauungen an Außenstellen wie der Burg Bad Bodenteich eineinhalb Stunden veranschlagt. Bei großer Nachfrage werde jedoch nur das Trauzimmer im Rathaus angeboten. Generell sind laut Krüger aber auch bei einprägsamen Daten mit hoher Nachfrage mehrere Trauungen hintereinander machbar. Krüger: „Der mindestens halbstündliche Takt hat sich bewährt, um auch noch genügend Spielraum zu haben für persönliche Wünsche des Brautpaares.“

VON DANIEL BIELING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare