Illustre Gästeschar beim 2. AZ-Pressetreff gestern Abend im Uelzener Klinikum

Historisches und Aktuelles

+
Aufmerksames Lauschen und anschließend angeregte Unterhaltungen – gestern Abend beim 2. AZ-Pressetreff.

Uelzen. Über aktuelle Themen aus Wirtschaft, Politik und Handel plauderten gestern Abend rund 40 Gäste beim 2. AZ-Pressetreff, der nach dem Auftakt im Oktober vergangenen Jahres im Verlagsgebäude der Allgemeinen Zeitung dieses Mal im Uelzener Klinikum veranstaltet wurde.

Der Rahmen war einmal mehr ganz ungezwungen und ließ auch Raum für Themen, die im kleineren Kreis, einfach mal außerhalb der offiziellen Termine, besprochen werden konnten.

Eines der Highlights des 2. AZ-Pressetreffs war neben den Führungen durch unterschiedliche Stationen des Hauses der Vortrag von Professor Dr. Thomas Vogtherr. Der Osnabrücker Historiker ist zwar gebürtiger Berliner, ging aber als Kind zur Sternschule in Uelzen und später aufs Herzog-Ernst-Gymnasium. Und auch das Uelzener Krankenhaus, damals noch das alte Gebäude an der Ebstorfer Straße, kennt der Professor nur allzu gut: Als kleiner Junge musste er dort acht Tage lang behandelt werden, später wurde auch seine Mutter nach einem Unfall in Uelzen versorgt. Kein Wunder also, dass der 57-Jährige mit viel Verve aus der Geschichte des Uelzener Krankenhauses erzählte – rückwärts, wohlbemerkt.

Von Ines Bräutigam

Einen ausführlichen Artikel lesen sie im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare