Elbdeiche: Einsatzkräfte schlecht versorgt

Helfern fehlen Lebensmittel

+

abc Kreis Uelzen. Die Versorgung der Uelzener Einsatzkräfte mit Essen und Trinken entlang der Elbdeiche in den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg läuft nicht reibungslos.

Dies teilte gestern Nachmittag Andre Pieper, Abschnittsleiter Süd bei der Kreisfeuerwehr, direkt aus dem Katastrophengebiet mit. Besonders im Landkreis Lüneburg erfolgte die Versorgung nach Worten Piepers bisher kaum.

Im Bereich Dannenberg sei die Beschaffung von Lebensmitteln mittlerweile sehr schwer – viele Einsätzkräfte würden im Landkreis Uelzen die nötigen Lebensmittel einkaufen. Trotzdem, so Pieper weiter, sei die Motivation der Einsatzkräfte außerordentlich hoch. Rund um die Uhr werde gearbeitet, um die Deiche mit Sandsäcken zu erhöhen und zu stabilisieren. „Wir haben ausreichend Personal vor Ort, das Verständnis der Arbeitgeber für diesen Einsatz scheint vorhanden“, sagte Pieper.

Die Führung der Kreisfeuerwehr hat derweil einen Dienstplan aufgestellt, der zunächst bis zum kommenden Dienstag, 11. Juni, gilt. Täglich seien nach Auskunft Piepers rund 240 Kräfte aus den Feuerwehren des Landkreises Uelzen an den Elbdeichen aktiv. „Eine Fortführung der Dienstplanung kann bei Bedarf erfolgen“, machte Pieper klar. Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare