Theater an der Ilmenau könnte Mitte November wieder geöffnet werden

Hebt sich bald der Vorhang?

+
Der Spielbetrieb im Theater an der Ilmenau könnte Mitte November weitergehen.

Uelzen. Das Theater um die Uelzener Spielstätte an der Ilmenau könnte bald ein Ende haben.

Der Dekra-Gutachter, der vor zwei Wochen zu dem Ergebnis gekommen ist, dass ein sicherer Spielbetrieb nicht mehr gewährleistet ist (AZ berichtete), hat nun in Aussicht gestellt, dass ab Mitte November wieder Veranstaltungen im Theater an der Ilmenau stattfinden können.

Voraussetzung ist, dass sofort Maßnahmen an der veralteten Bühnentechnik umgesetzt werden. Dazu zählt die Erneuerung der Bedientaue der sogenannten Handkonterzüge, mit denen schwere Kulissen, Dekoration, der Bühnenvorhang und Beleuchtungselemente gesteuert werden. Außerdem sollen die Führungsschienen und dazu gehörende Elemente, etwa an der Portalbrücke oder dem eisernen Vorhang, gesäubert und gefettet werden. Die Maßnahmen wurden im Auftrag der Stadt von einer Fachfirma für Bühnentechnik gemeinsam mit dem technischen Leiter des Theaters erarbeitet.

Die Kosten belaufen sich auf rund 30 000 Euro, die im Haushalt der Gebäudewirtschaft der Hansestadt zur Verfügung stehen. Der Verwaltungsausschuss der Hansestadt hat sich in seiner gestrigen Sitzung für die Maßnahmen ausgesprochen.

Sind diese abgeschlossen, wird der Sicherheitsexperte der Dekra die Bühnentechnik erneut prüfen und dann entscheiden, ob sich der Vorhang für Veranstaltungen wieder heben kann. Die WIR-für-Uelzen-Fraktion hat gestern angekündigt: „Eine kurzfristige Öffnung nach Reparaturarbeiten anzudenken, die keine Lösung der Kernproblematik darstellen, tragen wir nicht mit. Wir halten die erforderliche Sicherheit erst nach einer Sanierung für gegeben.“

Es bleibt die Frage, wieso der Dekra-Gutachter, der im Februar 2017 der Stadt Uelzen zwei Jahre Zeit gegeben hat, um Sanierungsmaßnahmen umzusetzen, seine Meinung vorzeitig geändert hat. Tilman Vögele-Ebering, Pressesprecher Industrial der Dekra, erklärt auf AZ-Anfrage: „Unsere Sachverständigen sind bei Gutachtenaufträgen leider nicht zur Auskunft berechtigt. Wir bitten um Verständnis.“

Die bis Mitte November geplanten Veranstaltungen können nicht im Theater an der Ilmenau stattfinden.

Von Sandra Hackenberg

Mehr zu dem Thema lesen Sie heute (19.09.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare