Rund 30 Millionen Euro Gewerbesteuer im Jahr 2012

Haushalt seit 1995 erstmals im Plus

Steuer-Nachzahlungen aus Uelzens Wirtschaft bescheren der Stadt voraussichtlich einen positiven Haushaltsabschluss. Foto: Archiv

Uelzen. Zwischen all den Nachrichten darüber, dass die Stadt den Gürtel enger schnallen muss, vermeldet Kämmerer Jürgen Markwardt auch etwas Erfreuliches: „Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr im Ergebnishaushalt mit ungefähr drei Millionen Euro im Plus abschließen werden."

 Die Zahl verändere sich fast täglich, bei der Veranstaltung zum Haushalt 2013 in dieser Woche hatte Markwardt noch eine halbe Million Euro mehr erwartet. Vor Beginn des Haushaltsjahres war die Stadt jedoch von einem Defizit von 7,6 Millionen Euro im Ergebnishaushalt 2012 ausgegangen. Dass sich im Stadthaushalt eine positive Bewegung abzeichne, sei eine Voraussetzung für eine Entschuldungshilfe vom Land Niedersachsen, betont Markwardt.

Jürgen Markwardt

Das erste Plus nach 17 Jahren hat mehrere Gründe: Einen großen Anteil an dem positiven Jahresergebnis verdanke die Stadt der Uelzener Wirtschaft, betont Markwardt. Denn es sei mit Einnahmen von rund 15 Millionen Euro aus der Gewerbesteuer kalkuliert worden, derzeit sehe es jedoch danach aus, dass aus Uelzens Wirtschaft insgesamt nahezu 30 Millionen Euro Gewerbesteuer in den städtischen Haushalt fließen könnten. „Das stützt unsere These, dass die Ausrichtung der Unternehmen mit Schwerpunkt Lebensmittel vergleichsweise krisensicher ist“, erklärt er.

Es hätten sich nicht viel mehr Firmen in Uelzen niedergelassen, aber vor allem die Top-Unternehmen der Stadt hätten bessere Ergebnisse erzielt, begründet Markwardt. Und hinzu komme, dass einige Firmen vom Finanzamt zu Nachzahlungen für die vergangenen Jahre aufgefordert worden seien. Diese Summen sind in die aktuelle Haushaltsprognose für 2012 einbezogen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten AZ.

Von Diane Baatani

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare