LEDs sparen 1.400 Tonnen CO2

Hansestadt Uelzen rüstet Schulen mit Hilfe von Bundesmitteln um

+
Katja Wolff (links), Schulleiterin der Herman-Löns-Schule, und Laura Elger, Klimaschutzmanagerin, im Gespräch zur neuen Beleuchtung in den Klassenräumen. 

Uelzen – Die Hansestadt Uelzen hat drei Grundschulen und eine Turnhalle mit energiesparender Beleuchtung ausgestattet. In der Grundschule Holdenstedt und der Hermann-Löns-Schule sorgen nun LED-Leuchten in den Klassenräumen und Fluren für das richtige Licht.

In Westerweyhe umfasst die Umrüstung das Schulgebäude und die Turnhalle. „Die Zeiten, in denen Lampen flackerten und surrten oder nach Schulschluss in den Klassenräumen noch brannten, sind endlich vorbei“, freut sich Katja Wolff, Schulleiterin der Hermann-Löns-Schule.

Die Umstellung sei positiv von Schülern und Lehrpersonal aufgenommen worden. Insgesamt erwartet die Hansestadt durch die Umrüstung ein Energieersparnis von rund 70 Prozent. „Über die Lebensdauer der Leuchten macht das eine CO2-Einsparung von rund 1.400 Tonnen“, erklärt Laura Elger, Klimaschutzmanagerin der Hansestadt Uelzen. Die Kosten der Umrüstung lagen bei rund 210.000 Euro und wurden etwa zur Hälfte aus Fördermitteln der nationalen Klimaschutzinitiative bezuschusst.

Derzeit folgen noch leichte technische Anpassungen. „Zu den neuen LED-Leuchten wurden auch Präsensmelder eingebaut“, berichtet Malte Stöck vom Gebäudemanagement Uelzen, der das Projekt begleitet hat. Sie sorgen dafür, dass das Licht ausgeschaltet wird, wenn niemand im Raum ist. Bei ausreichendem Tageslicht reduziert sich automatisch die Beleuchtungsstärke der LEDs und schaltet die Lampe bei ausreichender Helligkeit auch ganz aus. So wird zusätzlich Energie eingespart.

Lehrer und Schüler können das Licht bei Bedarf aber auch wie gewohnt per Lichtschalter bedienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare