Stadt Uelzen rechnet trotz Entschuldung mit Haushaltsdefizit

Halbe Million Euro im Minus

+
Leere Taschen: Trotz Entschuldungshilfe wird die Stadt Uelzen das Jahr 2014 voraussichtlich mit einem Minus abschließen.

Uelzen. Trotz Entschuldungshilfe von 28,2 Millionen Euro durch das Land Niedersachsen rechnet die Stadt Uelzen in diesem Jahr mit einem Haushaltsdefizit. Nach jüngsten Prognosen wird der Haushalt 2014 mit einem Minus von einer halben Million Euro abschließen.

Der genaue Fehlbetrag werde der Stadt erst am Ende des Jahres bekannt, da die großen Einnahmen und Ausgaben wie Gewerbesteuer, Finanzausgleich und Rückstellungen „das aktuelle Ergebnis permanent zum Positiven oder Negativen verändern“, erklärt Stadtsprecherin Ute Krüger. „Maßgeblicher Faktor sind Mindererträge aus der Gewerbesteuer. “.

Aufgrund der erwirtschafteten Gewinne der Unternehmen hatte die Stadt Uelzen für 2014 Einnahmen von 22,6 Millionen Euro aus Gewerbesteuern angesetzt. Derzeit geht die Verwaltung lediglich von rund 19,8 Millionen Euro aus. 2013 lag der Betrag bei rund 25 Millionen Euro.

Wegen eines Haushaltsdefizits müsse die Stadt keinen Anteil der erst im Januar erhaltenen Entschuldungshilfe zurückzahlen. Allerdings müssten Haushaltskonsolidierungsmaßnahmen mit dem Land abgestimmt werden. „In einen Abstimmungsprozess würde einfließen, dass ein Rückgang der Gewerbesteuereinnahmen nicht im Verantwortungsbereich der Stadt liegt“, sagt Krüger.

Von Diane Baatani

Mehr dazu lesen Sie am Samstag im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Kommentare