Polizei mahnt zur Vorsicht: Betrüger gehen blitzschnell im Internet und am Telefon vor

Uelzens Polizei: „Das haben wir so auch noch nicht erlebt“

Uelzen – Mit einer blitzschnellen Masche schlagen Gauner derzeit in Uelzen zu und bringen Privatkunden ebenso um hohe Beträge wie Firmen, warnt Polizeisprecherin Antje Freudenberg.

Dabei geben sich die Kriminellen telefonisch als Mitarbeiter der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg oder Hamburger Sparkasse aus. Die Täter warnen ihre Opfer am Telefon vor gefälschten Mails – die aber von den Betrügern zuvor selbst verschickt worden sind. Die Angerufenen werden dann gebeten, mehrere TAN-Nummern zu nennen, damit diese „vorsichtshalber totgeschaltet werden“. Quasi in dem Moment, in dem das Opfer die Nummern am Telefon nennt, werden sie auch schon von einem zweiten Täter verwendet, um das Konto abzuräumen. Inzwischen sollen die Täter auch in anderen Bundesländern zuschlagen, unter anderem in Bayern.

Die Polizei berichtet von einer weiteren Masche, deren Opfer jetzt eine Frau in Uelzen geworden ist: Auf der Suche nach einem Küchengerät wurde sie auf einer Internetseite eines vermeintlichen Online-Händlers fündig. Die Kundin füllte den digitalen Warenkorb und begab sich dann zum Menüpunkt „Kaufabwicklung“. Als sie dort ihre Daten eingegeben hatte, brach plötzlich die Transaktion ab: „Kein Wunder, denn das war genau der Moment, in dem die Täter die für sie wichtigen Daten abgegriffen hatten. Das geht blitzschnell“, betont ein Ermittler.

Die geprellte Kundin schöpfte Verdacht und wandte sich an die Polizei. Als die Internetseite aufgerufen werden sollte, war sie schon nach wenigen Stunden nicht mehr abrufbar. Der Polizeisprecher: „Diese Leute gehen höchst professionell vor. Das haben wir in dieser Form auch noch nicht erlebt.“ Vor allem die Geschwindigkeit, mit der die Konten leer geräumt werden, quasi „in Echtzeit“, überrasche. Hinzu komme die Skrupellosigkeit der Täter, die die Konten bis zum Limit ausschöpften.

VON MICHAEL MICHALZIK

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare