Razzia in mehreren Bundesländern

Großeinsatz gegen Schleuser: 510 Kräfte, darunter 136 aus Uelzen, durchsuchen Objekte

Bei Durchsuchungen von insgesamt 38 Objekten wurden durch die Bundespolizei Datenträger, Dokumente, größere Summen Geld und Waffen sichergestellt.
+
Bei Durchsuchungen von insgesamt 38 Objekten wurden durch die Bundespolizei Datenträger, Dokumente, größere Summen Geld und Waffen sichergestellt. 

Uelzen/Hannover – Die Bundespolizei, darunter 136 Beamte aus Uelzen, war gestern einer Tätergruppe auf der Spur, die gewerbsmäßig Ausländer nach Deutschland schleusen soll.

Bei dem Großeinsatz wurden mit 510 Einsatzkräften ein Haftbefehl vollstreckt und 38 Einrichtungen in Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Rheinland-Pfalz durchsucht.

Insbesondere sollen die Beschuldigten ukrainische Staatsangehörige im Ausland anwerben, in die Bundesrepublik Deutschland einschleusen und einer illegalen Beschäftigung zuführen. Wie die Bundespolizei dazu erklärt, brauchen Ukrainer für einen Kurzaufenthalt in Deutschland keinen Aufenthaltstitel. Vor diesem Hintergrund seien Einreise und Aufenthalt zu Erwerbszwecken vielfach als touristisch legendiert worden. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, die mit gefälschten EU-Ausweisen ausgestatteten ukrainischen Arbeitskräfte bei der Anmeldung bei Behörden und Sozial- bzw. Rentenversicherungsträgern unterstützt und als vermeintliche Unionsbürger über eine durch die Beschuldigten betriebene Arbeitsvermittlungsagentur an verschiedene Firmen vermittelt zu haben. Zudem offerierten die Beschuldigten den Arbeitskräften auch Unterkünfte im Umkreis der Arbeitsstätte.

Die in den Durchsuchungsobjekten angetroffenen Personen wurden erkennungsdienstlich behandelt. Weitere Ermittlungen dazu dauern an. Als Beweismittel konnten Datenträger (Laptops, Mobiltelefone), verschiedene Dokumente, größere Summen Bargeld und mehrere Waffen sichergestellt werden.

Durch die Auswertung des beschlagnahmten Beweismaterials erhoffen sich die Ermittler neben der beweissicheren Strafverfolgung weitere Ansatzpunkte, um das Schleusernetzwerk zu zerschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare