Marktcenter, Schuhstraße, Zukunftsvertrag: Otto Lukat rechnet mit „grünem Licht“

Große Pläne für 2013

+
Bürgermeister Otto Lukat und Renate Barthel vom Seniorenbeirat der Stadt Uelzen.

Uelzen. „Ich bin zuversichtlich, dass das Marktcenter in diesem Jahr in den Bau geht. “ Uelzens Bürgermeister Otto Lukat geht davon aus, dass es nach dem neuen Konzept, das am kommenden Donnerstag im städtischen Bauausschuss vorgestellt wird, errichtet werde.

Das sagte er am Sonnabendmittag in seiner Ansprache vor rund 380 Gästen beim Neujahrsempfang im Uelzener Rathaus. Der Abbruch des „Tep & Tap-Gebäudes“ an der Schuhstraße beginne im Februar, berichtete Lukat, und „vielleicht Ende des Jahres“ werde die Ortsumgehung Kirchweyhe fertig sein, zeigte er sich zuversichtlich. Zu den weiteren Maßnahmen im Zuge einer besseren Infrastruktur zählte er den zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke zwischen Uelzen und Stendal. Zugleich bat er die Uelzener darum, die positive Entwicklung der Stadt zu begleiten.

Treffpunkt Ratssaal: 380 Gäste nutzten am Sonnabend den traditionellen Neujahrsempfang der Stadt Uelzen, um miteinander ins Gespräch zu kommen und auch Pläne für das neue Jahr zu schmieden.

Der Abschluss des Zukunftsvertrags ist bislang ausgeblieben, aber: „Wir können davon ausgehen, dass wir spätestens im März das grüne Licht erhalten werden.“ Ermöglicht habe das Ergebnis eine „unerwartet gute Haushaltslage, die auf die Leistungsstärke unserer Wirtschaft zurückzuführen ist“ und die Abgabe der Trägerschaft der weiterführenden Schulen an den Kreis. Er nannte dies eine „sehr einschneidende Entscheidung“, da die Stadt mit der Trägerschaft „ein für uns bisher sehr wertvolles Stück Selbstvertrauen“ aufgegeben habe.

Auch die größten Höhepunkte des vergangenen Jahres skizzierte Lukat für das Publikum: Zwar hätten international die Krise im Nahen Osten und die Eurokrise das Jahr geprägt. „Für unsere Stadt hingegen darf man rückblickend trotz der Ereignisse um das Geschehen einer großen Jugendgruppe in Uelzen, der Verzögerung der Sanierung des Alten Rathauses und der Verschiebung des Baubeginn fürs Marktcenter zuversichtlich stimmende Maßnahmen aufzählen.“ So schreite der Bau für das Kaufhaus C&A an der Gudesstraße stetig voran, das Konzert von Herbert Grönemeyer, den Beginn des Planfeststellungsverfahrens für die A 39, den Baubeginn für die Ortsumgehung Kirchweyhe, die Photovoltaikanlage in Holdenstedt und den Abriss der Greyerbrücke hob er lobend hervor, ebenso die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb „Ab durch die Mitte“ zur Umgestaltung des Schnellenmarktviertels.

Von Diane Baatani

Einen weiteren Artikel zum Thema lesen sie in der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare