Dichtes Gedränge zu Füßen von St. Marien

Glockenschlag zum Weinmarkt-Ende

+
Dichtes Gedränge zu Füßen von St. Marien: Uelzens fünfte Jahreszeit, der Weinmarkt, endete am Sonnabend unter Traumbedingungen.

ffr Uelzen. „Na, dann bis zum nächsten Jahr am gleichen Ort.“ Das mögen sich zum Abschluss des Weinmarktes zu Füßen von St. Marien am Wochenende viele Besucher versprochen haben.

Uelzens fünfte Jahreszeit endete am Sonnabend unter Traumbedingungen: Kein Regen, fast kein Wind, zwar keine tropische Nacht, aber auch keine Schafskälte – rappelvoll war es somit auf dem Weinmarkt.

Alle wollten noch einmal das einmalige Flair genießen, das das längste Weinfest Norddeutschlands bietet und so war es für Uelzens Weinkönigin Johanna Zysk und Bürgermeister Jürgen Markwardt nicht leicht, sich durch die Mengen zu drängen und dabei die große Glocke zu schwingen, um damit nicht nur den Tag auszuläuten, sondern auch den Weinmarkt.

Von Folkert Frels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare