SPD-Politikerin Ellen Laas und Äbtissin Dr. Kristin Püttmann wollen Frauen ein Forum bieten

„Gläserne Decke“ durchbrechen

+
Netzwerke knüpfen, Chancen wahrnehmen: Am 10. Juni laden Ellen Laas (l.) und Dr. Kristin Püttmann zur ersten von insgesamt vier Veranstaltungen in diesem Jahr von Frauen für Frauen ein.

Bad Bevensen. In Bad Bevensen leben mit rund 55 Prozent der Gesamteinwohnerzahl überdurchschnittlich viele Frauen – doch diese Zahlen des statistischen Landesamtes spiegeln sich laut Stadtratsmitglied Ellen Laas und Dr. Kristin Püttmann, Äbtissin des Medinger Klosters, noch nicht ausreichend in der Lebenswirklichkeit wieder.

Zu wenig Schlüsselpositionen seien derzeit in Frauenhand. Mit ihrer Veranstaltungsreihe „Küchengespräche“ wollen sie das Eis brechen, Netzwerke schaffen und Frauen die Scheu davor nehmen, in die erste Reihe zu treten.

„Vieles, was auf kommunaler Ebene Frauen betrifft, wird von Männern entschieden“, fasst Ellen Laas zusammen, was sie bewegte, sich gemeinsam mit Dr. Kristin Püttmann für das Frauennetzwerk zu engagieren. Als stellvertretende Bürgermeisterin der Kurstadt liegt ihr das Engagement von Frauen in der Politik besonders am Herzen, als „extrem frustrierend“ beschreibt sie die derzeitige Quote´im Stadtrat. Doch auch in anderen Bereichen könnten Frauen ihrer Meinung nach stärker mitmischen. „Mir geht es darum, Netzwerke aufzubauen“, beschreibt Laas. „Viele Frauen engagieren sich – aber meistens in den typisch weiblichen Feldern, in sozialen Bereichen. Die größten Vereine, die Feuerwehr und die Schützen, seien in Männerhand – und gerade dort würden Ideen geboren, die die Stadt und die Region prägen. Bisher hindere die „gläserne Decke“ viele Frauen daran, sich in die erste Reihe vorzuwagen, beschreibt Dr. Kristin Püttmann ein Hemmnis, das überwunden werden soll. „Ich kann die Initiative von Seiten des Klosters nur unterstützen – unser Anliegen sind die Frauen, und das hier ist für Frauen.“

Der erste Termin, den sich Frauen der Region Bevensen vormerken können, ist der 10. Juni. Beim gemeinsamen Kochen und Essen im Möbelhaus Reck sollen die Teilnehmerinnen in entspannter Atmosphäre ins Gespräch kommen und „den Fragen nachgehen, die uns Frauen beschäftigen“, kündigt Ellen Laas an. „Warum leben wir so oft unsere Träume und Sehnsüchte nicht aus? Wir erfinden Ausreden, warum dieses und jenes nicht geht und machen so weiter wie bisher, anstatt etwas zu ändern“, beschreibt sie. Zusammen mit Expertinnen sollen Wege aus eingefahrenen Verhaltensmustern gesucht und Neuanfänge vorbereitet werden. Den Anfang macht Simone Gerwers von coaching4change in Heiligenthal/Lüneburg.

Verbindliche Anmeldungen sind per Mail an ellen-laas@t-online.de oder Telefon (01 71) 6 59 17 45 zu richten. In diesem Jahr sind noch drei weitere Veranstaltungen dieser Art in Bad Bevensen geplant.

Von Wiebke Brütt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare