Tätlicher Angriff auf Kommissarin: Angreifer kommt mit Geldauflage davon

Gewalt gegen eine junge Polizistin in Uelzen – Verfahren eingestellt

+
Weibliche Polizisten im Einsatz: Auch in Uelzen sind Beamtinnen immer häufiger Gewalt ausgesetzt.

Uelzen. Ein gestandener Mann gegen eine junge Polizeibeamtin: Dieses ungleiche Duell ereignet sich in einer warmen Septembernacht vergangenen Jahres vor einer Bar an der Uelzener Gudesstraße.

Im betrunkenen Zustand richtet der 41-jährige Kroate eine Polizeikommissarin übel zu, weil sie und ihr Kollege ihm Handschellen anlegen wollen.

Die 25-Jährige steht auch neun Monate später sichtlich unter dem Einfluss der Tat, wie sich jetzt vor dem Amtsgericht Uelzen zeigt. Ihre Stimme zittert, als sie sich an die Ereignisse in besagter Nacht erinnert: „Das war eine Demütigung.“ Eine Schädelprellung, eine geschwollene Stirn und ein blutunterlaufenes Augenlid trägt die junge Frau von der Attacke davon, hat noch Wochen später Schmerzen, wie sie sagt. Die Staatsanwaltschaft wertet das als tätlichen Angriff, die Mindeststrafe beträgt drei Monate Haft.

Doch dazu kommt es nicht: Das Amtsgericht stellt das Verfahren mit Zustimmung von Staatsanwaltschaft und Verteidigung ein. Als Auflage muss der 41-Jährige 1000 Euro zahlen – 600 Euro an die Polizeikommissarin und 400 Euro an die Landeskasse.

Die Polizei betrachtet den Anstieg solcher Gewalttaten mit Sorge: „Wir müssen feststellen, dass Polizeibeamte in den letzten Jahren zunehmend Gewalt ausgesetzt sind“, sagt Kai Richter, Pressesprecher der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen. Waren es 2014 im Landkreis Uelzen noch 28 Straftaten, stagniert die Zahl in den vergangenen drei Jahren jeweils bei über 40. Widerstand oder gar Gewalt seien mittlerweile auch in Uelzen „leider an der Tagesordnung“. Als Gründe nennt Richter nachlassenden Respekt gegenüber Autoritätspersonen und die fehlende Bereitschaft einzelner, Regeln zu akzeptieren.

Ob die Justiz härter durchgreifen muss, darüber möchte Richter nicht urteilen: „Wir sind das ausführende Organ in unserem Rechtsstaat. Urteile zu fällen ist nicht unsere Aufgabe.“

Im aktuellen Fall wurde das Opfer vom Verteidiger des Angeklagten in die Mangel genommen. Er erhob gegen sie schwere Vorwürfe, sodass bei ihr Tränen flossen.

Von Sandra Hackenberg

Mehr zu dem Thema steht heute in der gedruckten Ausgabe sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare