Touristiker des Landkreises Uelzen bündeln zum ersten Mal ihre Angebote in einem gemeinsamen Gastgeberverzeichnis

Gesundheitstourismus erfährt große Schlagkraft

+
Jürgen Clauß, Geschäftsführer der „VitalHeide“, präsentierte vorgestern das gemeinsame Werk der Touristiker.

Uelzen/Landkreis. Sie ziehen an einem Strang – und das dokumentieren die Touristiker im Landkreis Uelzen jetzt auch nach außen.

Vorgestern stellten sie im Bevenser Kurzentrum ihr erstes gemeinsames Gastgeberverzeichnis mit der Marke „VitalHeide“ vor, das künftig der Werbeträger für den kompletten Tourismus schlechthin sein soll – von Bad Bevensen bis Bodenteich, von Ebstorf bis Suhlendorf.

Nachdem, wie berichtet, im Juni dieses Jahres mit einer gemeinsamen Fahrradtour durch den Kreis und der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags das Miteinander besiegelt worden war, hatten sich Mitglieder einer Arbeitsgruppe ans Werk gemacht und die theoretische touristische Bündelung in die Tat umgesetzt: Hatte sich bislang die Stadt Bad Bevensen als die Tourismus-Hochburg im Landkreis Uelzen allein in einem Gastgeberverzeichnis präsentiert, sind jetzt Vermieter aus dem gesamten Landkreis, eben der „VitalHeide“, gemeinsam aufgeführt.

VitalHeide-Geschäftsführer Jürgen Clauß, Birgit Rehse von der federführenden Bad Bevensen Marketing GmbH und alle anderen Beteiligten, unter anderem vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), zeigten sich „ sehr froh und sehr stolz“, wie Clauß zusammenfasste, dass der gemeinsame Coup nun gelungen sei. Kochte bislang jeder eher sein eigenes Tourismus-Süppchen, hat man sich nun zu einer Gemeinschaft mit großer Schlagkraft vereint. Und die, so kündigten Clauß und Rehse an, soll auch künftig auf der übergeordneten Ebene der Lüneburger Heide GmbH noch stärker wahrgenommen werden: Mit der Marke „VitalHeide“ soll dort das Thema Gesundheitstourismus für die gesamte Lüneburger Heide in den Mittelpunkt gerückt werden.

Harald Benecke, Vorsitzender der Uelzener HeideRegion und Bürgermeister der Samtgemeinde Aue, lobte das Engagement der Akteure, gab allerdings auch zu bedenken, dass es „im Norden noch Bereiche zu beackern gebe“, und meinte damit die Einheitsgemeinde Bienenbüttel, die sich der VitalHeide-Initiative bislang nicht angeschlossen hat. Der Blick über Gemeindegrenzen hinaus sei aber der richtige Weg, befand Benecke.

Hans-Jürgen Kammer, Aufsichtsratsmitglied der Lüneburger Heide GmbH und Samtgemeindebürgermeister Bevensen-Ebstorfs, konnte ihm da nur zustimmen. „Vor zwei Jahren hätte ich mir noch nicht vorstellen können, dass so ein Ergebnis möglich ist“, räumte er ein. Doch Kirchturm-Denken und die Zeit von Befindlichkeiten sind vorbei. Man sei aufeinander zugegangen, so Kammer, und habe erkannt, dass man gemeinsam viel weiter komme. Und: „Ich habe zum ersten Mal den Eindruck, dass die Region mit dem Gesundheitstourismus so platziert wird, wie sie es wert ist, platziert zu werden.“

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare