1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Update: Gescheiterte Wahl zum Ersten Kreisrat: So geht es nun weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Norman Reuter

Kommentare

Tobias Linke stellte sich zur Wahl des Ersten Kreistages
Tobias Linke stellte sich zur Wahl des Ersten Kreistages. © Privat

Die Wahl zum Ersten Kreisrat im Landkreis Uelzen ist am Dienstag gescheitert: Kreisbaurat Tobias Linke hat sich nicht durchsetzen können. Er hatte sich für das Amt beworben, nachdem Claudius Teske als Landrat in den Kreis Steinburg gewechselt war. Wie geht es nun weiter?

Uelzen/Kreistag ‒ Nach dem am Dienstag gescheiterten Wahlgang wird die Stelle des Ersten Kreisrates aller Voraussicht nach weitere Monate unbesetzt bleiben. So ist es Ausführungen der Kreisverwaltung gegenüber der AZ zu entnehmen. Wie berichtet, hatte der von Landrat Dr. Heiko Blume vorgeschlagene Kandidat Tobias Linke keine Mehrheit der Stimmen erhalten.

15 Bewerber hatten sich auf eine Ausschreibung für die Stelle gemeldet, nachdem der bisherige Erste Kreisrat Claudius Teske nach knapp zwei Jahren im Amt in diesem Herbst als Landrat in den Kreis Steinburg gewechselt war. Nach Blumes Angaben blieben am Ende des Auswahlverfahrens drei geeignete Bewerber übrig, wovon zwei ihre Bewerbung zurückgezogen hätten. Tobias Linke, seines Zeichens Kreisbaurat beim Landkreis Uelzen, sei „der letztverbliebene geeignete Kandidat“ gewesen. Er wurde von Blume vorgeschlagen.

Gewählt wird der Erste Kreisrat, anders als der Landrat, nicht von den Bürgern, sondern vom Uelzener Kreistag. Von 40 stimmberechtigten Kreistagsmitgliedern votierten 17 für Linke und 23 gegen ihn. Gewählt wurde in geheimer Abstimmung.

Es ist nicht das erste Mal gewesen, dass ein Wahlgang in Zusammenhang mit Tobias Linke anders verläuft, als er sich das gewünscht hätte. Im Frühjahr 2021 scheiterte er zunächst bei der Wahl zum Beamten auf Zeit ohne öffentliche Ausschreibung. Weil sich acht Mandatsträger enthielten und fünf der insgesamt 43 Kreistagsmitglieder nicht anwesend waren, kamen nicht genügend Ja-Stimmen zusammen. Im zweiten Anlauf im Sommer erhielt er ausreichend Stimmen.

Dass er nun nicht zum Ersten Kreisrat gewählt wurde, dazu äußerte sich Tobias Linke gestern wie folgt: „Eine Bewertung fällt in den höchstpersönlichen Bereich und ist an dieser Stelle nicht Gegenstand. Das Abstimmungsergebnis wurde im Übrigen zur Kenntnis genommen.“

Nach Angaben der Kreisverwaltung soll die Stelle nun neu ausgeschrieben werden. Ziel sei es, sie sobald wie möglich zu besetzen. „Das neue Besetzungsverfahren wird einige Monate in Anspruch nehmen“, so Kreissprecher Martin Theine. In der Zwischenzeit teilen sich der Landrat, Dezernentin Dr. Julia Baumgarten und Kreisbaurat Tobias Linke die Aufgaben des Ersten Kreisrates. Neben dieser vakanten Stelle sucht der Landkreis auf Dezernenten- und Amtsleiterebene nach wie vor einen Leiter für das Gesundheitsamt.

Die neue Ausschreibung zum Ersten Kreisrat und die Zahl der Bewerber bleibt zunächst abzuwarten. 2019 hatte es im Vorfeld der Teske-Wahl 30 Bewerbungen gegeben, jetzt 15. Ob er sich noch mal für die Stelle bewerben wolle, fragt die AZ Tobias Linke: „Grundsätzlich will ich auch diese Option nicht ausschließen; meine weitergehende Meinungsbildung bleibt für den Moment jedoch abzuwarten.“

+++ Erstmeldung:

Uelzen ‒ Kreisbaurat Tobias Linke hat sich soeben in der Wahl zum Ersten Kreisrat des Landkreises Uelzen nicht durchsetzen können. Er hatte sich für das Amt beworben, nachdem Claudius Teske als Landrat in den Kreis Steinburg gewechselt war (AZ berichtete).

Der 50-jährige hat keine Mehrheit der Stimmen für das Amt des Ersten Kreisrates erhalten. Mit Nein stimmten 23 Abgeordnete, mit Ja 17 Abgeordnete.. Linke ist zurzeit im Landkreis Uelzen Kreisbaurat. Ein ausführlicher Bericht folgt.

Auch interessant

Kommentare