Gemotzt ...

Uhlenköpers Texte stehen auch im Internet unter

. . .     wie ein Rohrspatz hatte Frau Uhlenköper: Ihre bessere Hälfte war mit einem Zahnpasta-Fleck auf dem Shirt losgezockelt – wohlwissend, dass dieser Fleck dort war. Doch Herrn Uhlenköper störte das offensichtlich nicht.

So gingen beide nebeneinander her durch die Großstadt, in die sie einen Ausflug unternommen hatten, und Frau Uhlenköper schimpfte und lamentierte, was das Zeug hielt. Unmöglich, wie man so vor die Tür gehen konnte! An Ihrem Mann perlte das vorwurfsvolle Genörgel ab, er ließ sich den Tag nicht verderben und flanierte gut gelaunt umher – mit dem Zahnpasta-Fleck auf der Brust. Madame wollte gerade zu einer neuen Schimpftirade anheben, wurde aber abrupt zum Schweigen gebracht: „Flatsch!“ machte es. Ein Vogel hatte sie mit seiner riesigen Hinterlassenschaft „beglückt“ – mitten auf ihre Bluse. Herr Uhlenköper sah sie an und griente. Beide waren jetzt gleich beschmutzt. Was dazu führte, dass sie umgehend das Gemeckere einstellte und zusammen mit ihrem Mann den Tag genoss. Vollgekleckert. Schmunzelt Frau Uhlenköper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare