Demonstrationsflut, Fußball – Uelzener Bundespolizisten hetzen von Einsatz zu Einsatz

„Es geht an die Substanz“

+
Polizisten bei einer Anti-Legida-Kundgebung in Leipzig: Die „Dauereinsatzlage gerade in Sachsen geht auf die Substanz“, heißt es dazu von der Polizeiführung am Standort Hainberg.

Uelzen. Von Gelsenkirchen nach Mönchengladbach, ein kurzer Abstecher in die Kaserne am Hainberg und dann gestern Früh Abfahrt nach Leipzig.

Während andere Arbeitnehmer das Wochenende mit ihren Familien und Freunden verbracht haben, sind gemütliche Samstage im heimischen Wohnzimmer für die Einsatzkräfte der Uelzener Bundespolizei-Hundertschaften eher die Ausnahme. Jetzt schlägt die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPoLG) Alarm: Die Einsatzhäufigkeit habe durch die zahlreichen bundesweiten Demonstrationen wie etwa von Pegida eine neue Dimension erreicht. Jetzt gehe es an die Substanz, warnt der stellvertretende Vorsitzende des hiesigen Bezirksverbandes, Sven Hoffmann: „Die physischen und psychischen Belastungen sind extrem hoch. “.

Der Januar ist für die Uelzener Hundertschaften üblicherweise der Monat, in der die Vielzahl an Überstunden zumindest teilweise abgebaut werden kann und die Einsatzkräfte regenerieren. Doch der Jahresbeginn 2015 verlief anders: Ob Pegida, Legida, NPD oder Gegenkundgebungen – „die bundesweite Versammlungslage sorgt für eine extrem hohe Arbeitsbelastung, das ist leider die momentane Realität für die gesamte Polizei“. [...]

Von Thomas Mitzlaff

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag im E-Paper und in der gedruckten AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare